Weltreiterspiele Tryon 2018

tryon_wm_2018

Luftaufnahme des Tryon International Equestrian Center, wo bei den Weltreiterspielen 2018 Pferdesportgeschichte geschrieben werden wird. (© www.tryon2018.com)

Christian Ahlmann stellte im Leipziger Youngster Cup ein neues Pferd vor, das vom Fleck weg in allen Dimensionen begeisterte. Und mal wieder gab es eine goldene Schleife für Felix Haßmann.

Christian Ahlmann setzte seine Leipziger Erfolgsserie auch am Sonntag fort. Im Finale des Youngster Cup ritt er in der Abteilung der Siebenjährigen ein wahres Goldstück zum Sieg. Solid Gold Z heißt der hübsche leichtfüßige Hengst v. Stakkato Gold-Calvin Z, den er in Bilderbuchmanier über den Kurs steuerte (0/28,71). Jeder Sprung wurde sicher und deutlich übersprungen, wendig und geschickt meisterte der Dunkelbraune den Parcours. Anders als in den Qualifikationen gingen Sieben- und Achtjährige über den gleichen Kurs, bei den älteren nur um fünf Zentimeter erhöht. Dabei handelte es sich um ein Zweiphasen-Springen, quasi mit eingebautem Stechen. Nur wer in der Phase A ohne Fehler blieb, bekam grünes Licht für Phase B, in der es dann auch um die Zeit ging. Nur vier der zehn siebenjährigen Starter schafften es in die Stech-Phase. Zweiter wurde Patrick Stühlmeyer auf dem Fuchshengst For Laubry v. For Passion (0/29,65) vor King of Queens v. Kannan (0/30,71).

Bei den Achtjährigen blieben zwölf von 20 Pferden fehlerfrei in der A-Phase, hier machte sich die größere Routine deutlich bemerkbar. Es siegte der Belgier Pieter Devos auf Flash v. Numero Uno (0/25,98) vor Daniel Deusser auf Killer Queen v. Eldorado van den Zoeshoek (0/27,16) und Mylene Diederichsmeyer auf der Holsteiner Stute Clarabela v. Connor-Clinton (0/27,77).

Und wieder mal Felix Hassmann

Das Zeitspringen am Freitag Abend sicherte sich die Nummer eines der deutschen Rangliste, Felix Haßmann auf dem 13-jährigen Schimmelwallach Brazonado v. Baluarte. In gewohnt rasanter Manier benötigte er 55,19 Sekunden für seinen fehlerlosen Ritt und ließ der Konkurrenz keine Chance.

Die letzte Siegerin des Samstag Abend hieß Kendra Claricia Brinkop auf dem elfjährigen NRW-Landbeschäler Cordynox v. Cornado I. Die Bereiterin im Stall von Marcus Ehning gewann das Barrierenspringen, als einzige zuletzt ohne Abwurf.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.