Lier: Richard Vogel schon wieder siegreich

Symbolbild (© Toffi)

Seit der Corona-Pause ist praktisch kein Wochenende vergangen, an dem Springreiter Richard Vogel nicht wenigstens eine gelbe Schleife vom Turnier nach Hause gebracht hat. Dieses Woche ist er in Lier unterwegs und hat schon an Tag eins angefangen zu sammeln.

61 internationale Springen ist Richard Vogel seit der Corona-Pause bis zu diesem Wochenende geritten. 13 hat er gewonnen, bei 13 weiteren Springen war er unter den Top fünf platziert. Satte Ausbeute, die ja unter anderem dazu beigetragen hat, dass der ehemalige Beerbaum-Schüler nun zu den geförderten Talenten der Young Riders Academy gehört.

Seinen Siegeszug setzte Vogel heute fort. Im Sattel des zehnjährigen KWPN-Wallachs Floyo gewann Vogel das wichtigste Springen des Tages, ein 1,45 Meter-Zeitspringen der Drei-Sterne-Tour. Platziert waren in diesem Springen aus Deutschland auch Oliver Lemmer mit Ambrosio d’alcy auf Rang neun, Harm Lahde mit Oak Grove’s Americana auf Platz 13 und Caroline Müller mit Diarindo Z auf Rang 25.

Im anschließenden Springen der CSI1*-Tour stellte Vogel erstmals die achtjährige in der Schweiz gezogene Chameur-Tochter Rivadora W vor. Zuvor war sie von ihrer Besitzerin Julia Hodel geritten worden. Unter Vogel wurde sie Siebte in ihrem ersten internationalen 1,30 Meter-Springen, direkt hinter dessen neuem Partner auf dem Hofgut Dagobertshausen, David Will. Der war mit seiner ebenfalls achtjährigen Holsteiner Cachas-Tochter Cera einen Hauch schneller gewesen und wurde Sechster.

Auf einem zweiten Platz waren die ganz jungen Springpferde unterwegs. Bei den Fünfjährigen waren Marcel Schneider und der westfälische Capistrano-Sohn Caesar als Fünfte bestes deutsches Paar.

Michael Jung stellte die Diatendro-Askari-Tochter Diva S für ihren Züchter und Besitzer Erich Single vor und ritt sie auf Rang neun. Philipp Weishaupt hatte hier zwei Pferde am Start. Die im Stall Beerbaum gezogene Zinedine-Tochter mit dem schönen Namen Zukunft landete auf Rang zehn. Der zwölfte Platz wurde es für die beim Anglo-European Studbook AES registrierte Evita Peron v. Etoulon-Clarimo, die ebenfalls dem Stall Beerbaum gehört.

Bei den Sechsjährigen siegten Harm Lahde und die KWPN-Stute Just a Dream v. Zirocco Blue und Caroline Müller belegte mit Jack Daniel’s v. Arezzo Rang sechs.

Siegerin bei den Siebenjährigen wurde die Britin Emma Stoker auf dem Hannoveraner Quaid-Sohn Q Seven. Um drei hundertstel Sekunden geschlagen geben mussten sich David Will und der ebenfalls hannoversch gezogene Darco-Sohn Daymian. Richard Vogel wurde mit dem Holsteiner Cascadello-Sohn Carthage Dritter vor Michael Jung im Sattel von Django S, der dieselbe Mutter hat wie Diva S und auch noch Züchter Erich Single gehört. Oliver Lemmer war mit Herrera auf Rang zehn ebenfalls noch im Geld.

Am Ende des Tages gab es noch ein weiteres Springen der CSI3*-Tour über 1,35 Meter, in dem Stephex-Stallreiterin Kendra Claricia Brinkop und der achtjährige Holsteiner Dialan B v. Diarado-Lancer II sich an achter Stelle platzieren konnten. Dialan ist allerdings kein Stephex-Pferd, sondern aus familieneigener Zucht und auch immer noch im Besitz von Susanne Brinkop.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.