London: Sieg für Lorenzo de Luca, Daniel Deußer Zweiter

28628329034_7718f49def_c

Lorenzo de Luca (ITA) wird Limestone Grey beim heutigen Weltcup-Springen reiten (© Longines CSI St. Moritz / Katja Stuppia)

London Olympia Christmas Tree Stakes: Der Italiener Lorenzo de Luca ließ am Samstag Abend die Konkurrenz hinter sich. In dem Fall war es sein Kollege Daniel Deußer, der ebenso für die Stephex Stables reitet. Dritter wurde der Brite Ben Maher.

Der Belgische Handelsstall Stephex Stables darf sich an diesem Wochenende nicht beschweren, denn seine Reiter sind an diesem Wochenende in London erfolgreich unterwegs. Nachdem Daniel Deußer am Donnerstag schon die Santa Stakes holte, wurde er heute Zweiter auf Hidalgo. Den ersten Platz ließ sich sein Stallkollege Lorenzo de Luca nicht nehmen. Der Italiener, der Teil der Italienischen Air Force ist, hatte Halifax van het Kluizebos gesattelt und kam nach 30,20 Sekunden ins Ziel. Lorenzo de Luca trainiert bei dem Niederländer Henk Nooren und ist mehr als zufrieden mit seinem Ergebnis: „Halifax ist sehr vorsichtig und versucht immer sein Bestes zu geben.“ Ebenso begeistert zeigt er sich von dem vorweihnachtlichen Turnier an sich. Er sei das erste Mal vor Ort und jeder hätte ihm vorgeschwärmt, wie toll es in London sei. Enttäuscht wurde er bislang nicht. Heute Abend beim Weltcup-Springen wird er auf Routinier Limestone Grey setzen, am Montag beim Großen Preis wieder auf Halifax.

Erst Deußer, dann Maher

Daniel Deußer und der neunjährige Hengst Hidalgo waren dem Siegerpaar mit 0,45 Sekunden mehr, dicht auf den Fersen. Am Ende stoppte die Uhr bei 30,65 Sekunden. Wieder mit einem Platz hinter Daniel Deußer musste sich der Brite Ben Maher (31,13 Sekunden) zufrieden geben. Schon am Donnerstag platzierte sich der Deutsche vor Maher. Dieser hatte den erst achtjährigen Don Vito unter dem Sattel. Beide werden heute Abend das Weltcup-Springen mitreiten. Deußer setzt auf Erfolgspferd Equita van’t Zorgvliet. Ben Maher auf Diva.

Weitere Platzierte

Platz vier und fünf gingen nach Frankreich: Philippe Rozier kam nach 32,22 Sekunden auf dem zwölfjährigen Hengst Unpulsion de la Hart ins Ziel. Penelope Leprevoste war ihm mit der Cardento-Tochter Nice Stephanie auf den Fersen, 33,01 Sekunden zeigte die Uhr an. Ebenfalls strafpunktfrei kam der Österreicher Christian Rhomberg auf der 13-jährigen Stute Cornetta ins Ziel.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.