Maastricht: Meredith Michaels-Beerbaum und Zukunftspferd Calle mit Sieg zum Auftakt

pvh-180718-aachen-15101_

Meredith Michaels Beerbaums Calle (© Pauline von Hardenberg)

Madrid, München, Maastricht – alle großen Turniere fangen dieses Wochenende mit M an. Und große Sieger auch! M wie Meredith und M wie Michaels-Beerbaum. Beim CSI4* in Maastricht gewann sie das wichtigste Freitagsspringen, den VDL Groep Preis.

Ein 1,50 Meter mit Stechen sollte die Entscheidung im letzten Springen des Tages bringen. Meredith Michaels-Beerbaum hatte dafür den neunjährigen Westfalen Calle v. Carell gesattelt, der schon im vergangenen Winter in Florida mit verblüffender Souveränität unterwegs gewesen war. So auch heute Abend. Die beiden waren eines von 14 Paaren im Stechen um den VDL Groep Grand Prix. Gegen die Uhr blieben dann noch einmal acht Paare strafpunktfrei, darunter Calle. Und der lieferte mit 33,31 Sekunden zudem eine Zeit, die unmöglich zu schlagen war, selbst wenn man einen Abwurf riskierte.

Irlands Bertram Allen ist ja nicht bekannt dafür, dass er zurückhaltend agiert im Stechen, und er hatte mit dem zwölfjährigen Belgier Gin Chin van het Lindenhof v. Chin Chin zudem ein erfahrenes Pferd unter dem Sattel, das sein Rüstzeug für den großen Sport von Marcus Ehning mit auf den Weg bekommen hatte. Aber auch sie bissen sich die Zähne aus an MMB und Calle. Ihre Zeit: 33,86 Sekunden, Platz zwei.

Dritter wurde das Pferd, das im vergangenen Jahr laut WBFSH-Ranking das erfolgreichste Springpferd von allen war: Zinius unter Harrie Smolders. Bei dem Niederländer und seinem 14-jährigen Nabab de Reve-Sohn standen 33,91 Sekunden auf der Anzeigentafel.

In diesem Springen gab es aus deutscher Sicht keine weiteren Schleifen. Hans-Dieter Dreher und die elfjährige Selle Francais-Stute Twenty Clary kamen mit acht Strafpunkten aus dem ersten Umlauf. Neun wurden es für Katharina Offel und den elfjährigen Zangersheider Hengst Leasure Z v. Levisto Z. Für Laura Klaphake und die Cracker Jack-Tochter Camalita waren es zwölf.

Erfolge in weiteren Springen

Sowohl Kathi Offel als auch Laura Klaphake konnten dafür in anderen Ehrenrunden mitgaloppieren. Das erste Springen der Vier-Sterne-Tour war ein Zwei-Phasen-Springen über 1,40 Meter. Hinter den vier Niederländern Patrick Lemmen auf Jolie Fleur, Harrie Smolders und seinem neuen Star Hocus Pocus de Muze, Michel Hendrix auf Elco van Hof Ter Naillen und Doron Kuipers im Sattel von Kerswin van’t Roosakker sowie Irlands Darragh Kenny im Sattel von Billy Dorito wurde Laura Klaphake Sechste. Diesmal saß sie im Sattel des neunjährigen irischen Quality-Sohnes Cuffesgrange Qualidam.

Katharina Offel und der neunjährige Canturano-Sohn Etna wurden Achte. Dazwischen schob sich Schwedens Rolf-Göran Bengtsson im Sattel des Holsteiner Casall-Sohnes Oak Grove’s Carlyle.

Meredith Michaels-Beerbaum und die zehnjährige Daisy nutzten die Prüfung zum aufwärmen. Sie blieben zwar strafpunktfrei, waren aber nicht schnell genug für eine Schleife.

Hansi Dreher stellte hier ein Pferd vor, dass er noch nicht allzu häufig auf Turnieren geritten ist: den 13-jährigen DSP-Hengst Cachacco Blue v. Chacco Blue. Dies ist erst das vierte gemeinsame Turnier. Aber bei ihren letzten Auftritten im Rahmen des CSI3* von Gorla Minore waren sie schon gut platziert, blieben in allen Prüfungen null. Heute gab es einen Abwurf in der zweiten Phase des Parcours. Der Hengst war zuvor übrigens unter anderem von Angelina Herröder und zuletzt von Niklas Krieg geritten worden.

Offel Vierte

Im anschließenden 1,45 Meter-Zeitspringen war kein Vorbeikommen an Belgiens Jos Verlooy auf dem neunjährigen BWP-Wallach Japatero v. Eldorado van de Zeshoek. Italiens Piergiorgio Bucci wurde Zweiter im Sattel des neunjährigen Holsteiners Cochello v. Casall, gefolgt von dem Niederländer Kevin Jochems auf Kyamant van’t Spieveld v. Diamant de Semilly.

Dahinter reihte sich Kathi Offel als Vierte ein im Sattel der neunjährigen KWPN-Stute Elien v. Carambole. Eliens Halbschwester, die ebenfalls v. Carambole abstammende Lady Carambola blieb unter Meredith Michaels-Beerbaum ebenfalls strafpunktfrei, aber die Reiterin ließ sich Zeit mit der erst achtjährigen Holsteiner Stute, so dass es keine Schleife gab.

Für Laura Klaphake und den neunjährigen Oldenburger Bantou Balou v. Balou du Rouet gab es einen Abwurf. Acht Strafpunkte wurden es für Hansi Dreher und den Hannoveraner Perigueux-Sohn Prinz. Auch dieser zehnjährige Wallach ist ziemlich neu im Stall Dreher. Er war von Andy Witzemann in den Sport gebracht worden. Anfang des Monats hatte Hansi Dreher ihn dann erstmals auf dem Turnier geritten, ebenfalls in Gorla Minore, wo sie auf Anhieb Zweite im Großen Preis über 1,45 Meter wurden.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

Schreibe einen neuen Kommentar