Münster: Großer Preis an Jens Baackmann

Münster – Turnier der Sieger 2017

Jens Baackmann und Carmen, Sieger im Großen Preis beim Turnier der Sieger in Münster 2017. (© Stefan Lafrentz)

Einen Riesenerfolg verbuchte heute Springreiter Jens Baackmann mit dem Sieg im Großen Preis beim Turnier der Sieger in Münster. Damit katapultierte er sich auch in der Riders Tour-Wertung in eine aussichtsreiche Position.

Im Sattel seiner westfälischen Cornet Obolensky-Tochter Carmen war Jens Baackmann heute unschlagbar in den beiden Umläufen mit Abmessungen von 1,60 Metern. Dass Baackmann und Carmen auf den Punkt fit sind, hatten sie bereits gestern bewiesen, als sie Rang zwei in der Qualifikation beim Turnier der Sieger belegten. Heute konnten sie noch eine Schippe drauf legen. Als es gegen die Uhr ging, nahm der 32-Jährige der Konkurrenz fast eine ganze Sekunde ab. Nach 43,21 Sekunden stoppte die Zeit von Carmen. Damit hatte sie ihrem Reiter nicht nur 20 Punkte für das aktuelle Riders Tour-Ranking beschert, sondern auch einen nagelneuen BMW. Was er dazu sagt? „Im Moment bin ich so ein bisschen über dem Erdboden …“

Silberne Schleife für den Silbermedaillengewinner

Der Reiter, der am dichtesten dran war an Baackmann war niemand geringeres als der Olympia-Zweite Peder Fredricson aus Schweden auf seinem Rio-Pferd All In. Die beiden waren schon zum Auftakt des Turnieres siegreich gewesen. Gestern war Fredricson mit seinem anderen Pferd Christian gut platziert. Und heute dann der Große Preis. Nach 44,02 Sekunden kam das Paar ins Ziel. Für Fredricson war es der erste Auftritt beim Turnier der Sieger. Sein Fazit: „Ich bin noch nie hier gewesen, es ist ein wunderschönes Turnier, so gut organisiert und so freundlich.“

Gerrit Nieberg zweitbester Deutscher

Auch die Plätze drei und vier waren in der Hand der ausländischen Gäste. Dritter wurde Hollands EM-Reiter Marc Houtzager auf dem elfjährigen KWPN-Hengst Baccarat v. Padinus. Rang vier ging an den Österreicher Christian Rhomberg mit Saphyr des Lacs, einem Selle Francais-Wallach v. Mr.Blue.

Dahinter freute sich Gerrit Nieberg auf dem Holsteiner Contagio v. Colman über Rang fünf. Die beiden waren das letzte Paar, das den zweiten Umlauf fehlerfrei schaffte. Bei allen anderen fielen Stangen. So auch bei Christian Ahlmann und Berlin-Sieger Colorit. Die Zeit des 14-jährigen Württemberger Coriano-Sohnes hätte locker gereicht für den Sieg (42,07 Sekunden). Jedoch hatten die beiden einen Abwurf, Rang sechs.

Die beiden EM-Kandidaten Philipp Weishaupt und L.B. Convall hatten ebenso einen Abwurf, wie die Deutschen Meister von 2015, Denis Nielsen und Cashmoaker. Damit waren sie auf den Plätzen acht und neun aber noch im Geld.

Weitere Schleifen für Deutschland holten die beiden Sieger von gestern, Kendra Claricia Brinkop und À la Carte, sowie Holger Wulschner mit Skipper.

Riders Tour-Punkte

Vor den beiden letzten Etappen der Riders Tour 2017 in Paderborn und München liegt der Österreicher Christian Rhomberg aktuell vorne mit 30 Punkten. Marc Houtzager ist Zweiter (26), Markus Beerbaum Dritter (24). Jens Baackmann hat nach seinem heutigen Erfolg nun 20 Punkte auf dem Konto und teilt sich damit Rang sechs mit dem Hamburger Derby-Sieger Pato Muente, dessen Erfolgspferd aber bekanntlich inzwischen verkauft ist.

Das aktuelle Ranking der Riders Tour finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.