Nach Tokio: Beezie Madden zieht sich langsam aus dem Sport zurück

48739759936_6bd012f3bb_k

Beezie Madden und Garant, das Pferd, auf das sie große Hoffnungen setzt. (© FEI)

Sie war zweimal (Mannschafts-)Olympiasiegerin, Weltcup-Siegerin und multiple Medaillengewinnerin: die US-Amazone Beezie Madden. So sie sich denn qualifiziert, sieht sie in Tokio ihren fünften Olympischen Spielen entgegen. Es sollen auch die letzten sein. Zumindest im Sattel.

Denn Beezie Madden will sich zwar als Reiterin aus dem Spitzensport zurückziehen, sich dafür aber verstärkt der Ausbildung von Reitern und Pferden widmen. Gegenüber der US-amerikanischen Website chronofhorse.com sagte Beezie Madden:

„Ich liebe den Wettkampf. Zu versuchen, in der Weltrangliste oben zu bleiben und ein gutes Pferd zu haben – aber die Organisation und die ganze Logistik, vieles davon wird ermüdend. Ich denke, es ist einfach an der Zeit, weiterzuziehen und uns auf etwas anderes zu konzentrieren.“

Pferde zum Verkauf

Beezie Madden hat gute Chancen, in Tokio dabei zu sein. Mit Darry Lou, der im vergangenen Jahr den CSIO5*-Grand Prix von Spruce Meadows gewann und am vergangenen Wochenende zum Nationenpreissieg des US-Teams in Wellington beitrug, Nachwuchsstar Garant, Weltcup-Sieger Breitling LS sowie Jiva und Chic Hin D’Hyrencourt hat sie eine ganze Reihe von Pferden mit Olympiaqualitäten. Ihr anderes Spitzenpferd Coach war im Januar an Maddens Schülerin Katherine Strauss verkauft worden.

Ein Verkauf käme nach Tokio auch für Beezie Maddens weitere Spitzenpferde infrage, sagt sie. „Mit den Pferden, die wir jetzt haben, dreht sich bei uns alles zu 100 Prozent darum, unser Bestes zu geben, es ins Team und nach Tokio zu schaffen. Nach Tokio wird sich das ändern“, so die 56-Jährige gegenüber chronofhorse.com. Danach stünden die Pferde „wahrscheinlich zum Verkauf“. „Ich werde aber nicht einfach aufhören, sie zu reiten. So lange ich sie habe, werde ich sie weiter reiten.“

Ihre Turnierplanung werde sich dann nach den Pferden richten, die sie hat. „Ich kann nicht vorhersagen, dass nach Tokio jedes Pferd verkauft werden wird. Ich würde liebend gerne noch einige Große Preise reiten, wenn ich die Pferde dafür habe. Oder wenn ich die jungen Pferde habe, die ihre ersten Grand Prixs gehen.“

Sie werde sich darauf konzentrieren, die Pferde zwischen fünf und acht Jahren auszubilden sowie junge Reiter trainieren. Derzeit haben drei Schüler ihre Pferde in ihrem Stall: Katherine Strauss, Madison Goetzmann und Alex Matz. Außerdem hat sie noch Schüler, mit denen sie von Zeit zu Zeit arbeitet. Auf lange sich will sie noch zwei bis drei weitere Schüler bei sich aufnehmen.

Ihr Wunsch ist es, Schüler zu haben, die ihrer eigenen Karriere im Sattel nacheifern. Und das war eine große!

Beezie Madden

Elizabeth „Beezie“ Maddens erstes Championat waren die Weltreiterspiele in Jerez 2002. Seitdem gehörte bei so gut wie allen großen Championaten zum US-Team. Zweimal, 2004 und 2008, gehörte sie zur Mannschaft, die olympisches Gold gewann, jedes Mal im Sattel des großartigen Authentic, dem sie außerdem Einzelbronze bei den Olympischen Spielen 2008 verdankt und der sie 2006 zu zwei Silbermedaillen bei den Weltreiterspielen in Aachen trug.

Mit Cortes ‚C‘ gewann sie zwei Bronzemedaillen bei den Weltreiterspielen 2014 und Mannschaftssilber bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Zweimal wurde sie Weltcup-Siegerin, 2013 mit Simon und 2018 mit Breitling LS.

Hinzu kommen noch Medaillen bei Pan-Amerikanischen Spielen und unzählige Siege und Platzierungen bei den größten Turnieren der Welt. Kurz: Beezie Madden ist eine Institution.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.