Neustadt/Dosse: Wojciech Wojcianiec „eine Klasse für sich“ im Großen Preis von Brandenburg

4fd8c30d-aacf-4777-a572-0a704777ee38

Sieger im Großen Preis von Brandenburg beim CSI Neustadt/Dosse 2018: Wojciech Wojcianiec und Naccord Melloni (© Lafrentz)

Selbst für Mario Stevens war Wojciech Wojcianiec ein neuer Name auf der Starterliste. Ab heute kennt er ihn allerdings. Denn nicht nur er musste zugeben, dass der Pole heute eine Klasse für sich war im Stechen um den Großen Preis von Brandenburg in Neustadt/Dosse.

Fast eineinhalb Sekunden nahm Wojciech Wojcianiec, 37-jähriger Berufsreiter aus Polen mit Nationenpreiserfahrung, der Konkurrenz ab. Nach 35,56 Sekunden kamen Wojcianiec und der neunjährige KWPN-Hengst Naccord Melloni ins Ziel. Platz zwei ging an Mario Stevens mit dem selbst gezogenen Oldenburger Landano, der immerhin unter anderem schon Sieger im Großen Preis von Oldenburg gewesen war. Hier stoppte die Uhr bei 37,04 Sekunden. Platz drei sicherte sich Denis Nielsen im Sattel seines Spitzenpferdes Cashmoaker. Der zwölfjährige Calido-Sohn galoppierte nach 37,28 Sekunden über die Ziellinie.

Der Sieger war vor allem voll des Lobes für seinen Partner: „Das beste Pferd, das ich je hatte!“ Insofern darf man auf die Zukunft gespannt sein. Natürlich hofft man nach einem solchen Jahresauftakt, dass es so weiter geht: „Wenn es 2018 so weitergeht, dann wäre das optimal. Die Show in Neustadt war für mich ein Highlight – nicht nur wegen des Sieges: Mit meinem Top-Pferd lief es hier insgesamt gut, wir konnten noch einen weiteren Sieg hier feiern.“ Er wird auf jeden Fall nicht zum letzten Mal in Neustadt/Dosse geritten sein.

Auf der Rechnung hatte Wojcianiec wohl niemand, jedenfalls nicht der Zweitplatzierte. Mario Stevens: „Ich kannte Wojciech bis zu diesem Wochenende noch gar nicht – dafür jetzt umso besser. Pferd und Reiter sollte man nicht aus dem Auge verlieren!“ In „einer eigenen Liga“ seien er und sein Pferd heute geritten, lobte der Profi aus Niedersachsen. Ähnlicher Ansicht war auch Denis Nielsen: „Der Sieger war heute eine Klasse für sich, da war kein rankommen.“

Insofern darf man gespannt sein, ob Wojciech Wojcianiec nun häufiger deutsche Turniere bereisen wird und ob es dann gelingt, in seine Liga vorzudringen.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

Schreibe einen neuen Kommentar