Nicola Philippaerts gewinnt CSI3* Großen Preis in Oliva Nova

254317395_4396524513793145_6896958613678478513_n

Nicola Philippaerts und Gijs, Sieger gestern bei der Mediterranean Equestrian Tour (© facebook.com/1clicphoto/Hervé Bonnaud)

Gestern endete die zweite Woche der Mediterranean Equestrian Tour in Oliva Nova mit einem Sieg des Belgiers Nicola Philippaerts im Großen Preis.

Und zwar war das ein sehr deutlicher Sieg. Fünf Paare hatten das Stechen erreicht, nur zwei davon kamen erneut fehlerfrei ins Ziel. Doch an die 40,49 Sekunden von Nicola Philippaerts und seinem zehnjährigen KWPN-Hengst Gijs v. Kashmir van Schuttershof kam kein anderer heran.

Das zweite fehlerfreie Duo waren Michel Robert und der ebenfalls zehnjährige Vigo d’Arsouilles-Sohn Bingo Del Tondou, die fast fünf Sekunden langsamer unterwegs waren.

Die schnellste Vier-Fehler-Runde drehten die US-Reiterin Rebecca Conway und der Hannoveraner Wallach Con Couleur v. Contendro in 42,04 Sekunden, Rang drei. Dahinter reihten sich der Japaner Mike Kawai auf Saxo de la Cour (4/42,72) und Niklaus Schurtenberger (SUI) mit dem Holsteiner Quincassi ein (4/42,75).

Mit Paaren wie Scott Brash auf Hello Shelby (4), Edwina Tops-Alexander auf Casquell (9) und Ben Maher, gestern auf einem noch recht neuen Pferd, Elton d’Acceglio (13), war das Springen prominent besetzt. Deutsche Reiter waren aber nicht dabei.

Weitere Ergebnisse aus deutscher Sicht

Dafür konnten deutsche Teilnehmer sich in anderen Springen gut platzieren. So ritt Christopher Kläsener die OS-Stute Loopy gestern auf Rang vier in einem weiteren Springen der großen Tour über 1,45 Meter. Sieger war hier Andres Vereecke auf In The Mood vor Julien Epaillard  mit Caracole de la Roque und Karel Cox auf Curiano van Maarle Z.

Tags zuvor war Kläsener mit Cuba Libre V Zehnter im Ranking Springen gewesen. Harry Charles (GBR) war hier der OS-Stute Aralyn Blue v. Chacco-Blue als Sieger vom Platz galoppiert.

In der Qualifikation für den Großen Preis am Donnerstag waren Kläsener und Cuba Libre V Neunte gewesen. Die Westfalen-Stute ist übrigens eine Vollschwester zu dem inzwischen ebenfalls mit Kläsener springenden Classic Man V. Es gibt noch eine dritte Schwester aus der Gralshüter-Pilot-Tochter Grace: Crazy Girl V v. Clinton. Sie springt international mit André Thieme.

Alle Ergebnisse aus Oliva finden Sie hier.