Oliva Nova: Richard Howley siegt im Großen Preis, Marc Bettinger wird Vierter

571fae35-40c3-4dac-be6d-57919aa4798a

Richard Howley und Arlo de Blondel siegten im letzten Großen Preis der Mediterranean Equestrian Tour. (© Hervé Bonnaud / www.1clicphoto.com.)

Die Herbst-Ausgabe der Mediterranean Equestrian Tour (MET) im spanischen Oliva Nova endete am Sonntag mit einem Großen Preis auf 2*-Niveau. Für Marc Bettinger und seinen Undercover Z war es ein gelungener Abschluss!

Denn Bettingers vierbeiniger Partner unter dem Sattel, der Ugano Sitte-Heartbreaker-Sohn Undercover Z, lieferte einen fehlerfreien Umlauf ab und ließ auch im anschließenden Stechen alle Stangen liegen. Als erster Teilnehmer im Stechen musste Bettinger vorlegen und ritt daher eine flotte, aber nicht zu riskante Runde. Somit galoppierte der zehnjährige Wallach nach 39,45 Sekunden ins Ziel. Das bedeutete schlussendlich den vierten Platz in einem 83-köpfigen Starterfeld und ein Taschengeld in Höhe von 3.000 Euro für den in Frankreich lebenden, aber für Deutschland reitenden Marc Bettinger.

Ins Stechen hatten es neben Bettinger nur neun weitere Reiter-Pferd-Paare geschafft, ein Zeichen für die kniffligen Stellen, die Bernardo Costa Cabral im Parcours des Umlaufs eingebaut hatte. Eines dieser Paare sollte am Ende die Nase vorn behalten, obwohl es direkt nach Marc Bettinger und Undercover in den Stechparcours einritt. Richard Howley aus Irland und dem Selle Français-Wallach Arlo de Blondel gelangen enge Wendungen und ein frischer Galopp zwischen den Sprüngen, so dass sie Bettinger nochmal knapp vier Sekunden abnehmen konnten. Nach nur 35,58 Sekunden stoppte die Zeit für den Tlaloc M-Sohn und seinen Reiter. Von dem Sprungablauf seines Arlo de Blondel, der Howley zusammen mit Sarah Borthwick gehört, sprach der Sieger im Interview nach der Prüfung begeistert: „Er hat seinen Körper wirklich um den Sprung gewickelt.“

Mein Pferd ist wirklich gut, wenn es schnell geht: Er springt immer noch zu Ende, so dass man mit ihm ein Risiko eingehen kann.

Richard Howley

Die nachfolgenden Paare kamen an Howleys Zeit nicht mehr dran, waren aber schneller unterwegs als Bettinger. So landete John Whitaker (GBR) mit Unick du Francport v. Zandor auf Platz zwei (0/37,47). Dahinter reihte sich der Belgier Koen Vereecke ein, der seinen belgischen Hengst Kasanova de la Pomme in 37,66 Sekunden fehlerfrei durch das Stechen ritt. Fünfter wurde der Schweizer Edwin Smits mit Farezzo (0/39,93), der am vergangenen Sonntag den Großen Preis in Oliva für sich hatte entscheiden können.

Auch das erfolgsverwöhnte Paar der letzten Wochen, Richard Vogel und Floyo, war im Großen Preis am Start. Allerdings unterlief den beiden heute ein Fehler im Umlauf.

Ins Geld ritten noch einige andere deutsche Paare, die es aber nicht ins Stechen geschafft hatten: Christoph Könemann mit Frederiks, Katharina Werndl mit Pezi Baer, Nicola Pohl vom Hofgut Dagoberthausen mit Katcha sowie Janne Friederike Meyer-Zimmermann im Sattel von Zita Blue.

Alle Ergebnisse finden Sie hier. 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.