Olympiasieger Steve Guerdat schickt 13-jährigen Weltcupsieger Corbinian in den Ruhestand

Corbinian v. Cornet Obolensky

Corbinian v. Cornet Obolensky, hier bei einem Galopp am Strand im Stall Le Jeune (© www.hippofoto.be/Caremans)

Man soll gehen, wenn es am Schönsten ist? Das trifft auf den Weltcupsieger von 2016, Corbinian, leider nicht zu. Der Cornet Obolensky-Sohn hat seinem Reiter bei den ersten Turnieren nach mehrmonatiger Pause wohl klar zu verstehen gegeben, dass er auf das Spektakel keine Lust mehr hat.

Wie das Internetportal World of Showjumping berichtet, zieht Besitzerin Sabina Cartossi den 13-jährigen Wallach in beiderseitigem Einvernehmen mit seinem ständigen Reiter Steve Guerdat aus dem Sport zurück.

Guerdat hatte 2014 die Zügel übernommen und war sich in der Anfangsphase nicht immer ganz einig mit dem westfälischen Wallach gewesen. Doch dann kam die Wende. Die Krönung der Karriere: Das Paar konnte das Weltcupfinale in Göteborg (SWE) 2016 für sich entscheiden. Im gleichen Jahr folgte der Sieg im Nationenpreis von Spruce Meadows (CAN) mit der Schweizer Equipe. Danach wurde Corbinian zum Pferd des Jahres in der Schweiz gekürt.

In den Folgejahren stand Guerdat dank Corbinian weitere Male ganz oben auf den Treppchen bei Großen Preisen wie dem von London (GBR), Villach (AUT), Samorin (SVK) und St. Gallen in der Schweiz. Im Interview mit St.GEORG-Herausgeberin Gabriele Pochhammer bezeichnete Guerdat Corbinian 2016 als ein „außergewöhnliches Pferd“ und setzte Championatshoffnungen in ihn, die nun jedoch unerfüllt geblieben sind.

Motivation fehlt

Nach einem 1,50 Meter-Springen in Bordeaux Anfang dieses Jahres wandte sich Steve Guerdat dann an die Besitzer von Corbinian: „Ich bat die Besitzer darum, ihm eine Pause zu geben – es fühlte sich nicht wirklich so an, als würde er (Corbinian, Anm. d. Red.) es noch weiter tun wollen“, wie er gegenüber Worldofshowjumping erklärte. „Wir schickten ihn zu Philippe Le Jeune auf die Anlage, damit er ein paar Monate am Meer verbringen konnte, aber als er nach Hause kam, hab ich immer noch keinen großen Unterschied bei ihm gespürt. Ich bat die Besitzer darum, einige kleinere Springen mit ihm für ein halbes Jahr zu gehen, um zu sehen ob ihm das gefällt. Allerdings verbesserte er sich nicht wirklich. Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass das Pferd motiviert ist zu springen, dann glaube ich einfach nicht, dass ich das Pferd springen sollte.“

Daraufhin habe sich Guerdat mit den Besitzern darauf verständigt, Corbinian aus dem Sport zu nehmen. „Seine Besitzerin Sabina Cartossi hat eine schöne Anlage, sie reitet, hegt und pflegt ihn – und er hat eine gute Zeit. Es ist für alle Involvierten besser so“, so Guerdat gegenüber Worldofshowjumping. „Ich danke Sabina und Gianluca für alles, und für ihr Vertrauen in mich mit Corbinian. Ich wünsche ihm einen glücklichen Ruhestand!“, sagte Guerdat.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.