Opglabbeek: Sieg für Bettendorf und Schleifen für Deutschland im Großen Preis

Screenshot 2021-10-31 220906

Wie war das? Manchmal muss es eben Mumm sein! (Oder etwas anderes) (© instagram.com/sentowerpark)

Im Sentower Park im belgischen Obglabbeek endete die Drei-Sterne-Woche heute mit einem luxemburgischen Sieg im Großen Preis.

55 Paare waren heute angetreten, um sich die 12.775 Euro für den Sieg im Großen Preis des CSI3* von Opglabbeek zu sichern. Am Ende gingen sie an die Luxemburger Springreiterin Charlotte Bettendorf im Sattel der zehnjährigen Zangersheider Stute Nababette Z v. Nabab de Reve. Von den sieben Doppelnull-Paaren waren sie mit 32,34 Sekunden die schnellsten.

Die Plätze zwei und drei gingen in die Niederlande. Frank Schuttert, der sich ja demnächst selbstständig machen wird, ritt für seinen Noch-Chef den elfährigen Kinky Boy van het Gildenhof – ebenfalls ein Sohn des Nabab de Reve – in 32,75 Sekunden auf Rang zwei.

Nur fünf hundertstel Sekunden langsamer war Schutterts Landsmann, der Olympia-Dritte Maikel van der Vleuten, im Sattel von Kamara van’t Heike, einer Tochter von Christian Ahlmanns Epleaser.

Bestes deutsches Paar waren Gerrit Nieberg und der neunjährige Schweizer Warmblut-Wallach Blues d’Aveline v. Baloussini. Auch den beiden gelangen zwei Umläufe ohne Abwurf. 34,59 Sekunden bedeuteten Platz sieben.

Mit Abstand der schnellste Vier-Fehler-Ritt kam von einem weiteren Niederländer, Marc Houtzager auf seiner erfahrenen Canturano-Tochter Sterrehof’s Dante. Sie kamen nach 31,68 Sekunden ins Ziel, Platz acht.

Direkt dahinter reihten sich Michael Jung und seine neunjährige Eldorado van de Zeshoek-Tochter Edo Sandra ein, ebenfalls mit einem Abwurf und 33,59 Sekunden auf der Uhr.

Der dritte deutsche Reiter im Stechen und im Geld war Philip Rüping im Sattel des Quasimodo Z-Sohnes Qatar. Mit vier Fehlern in 36,14 Sekunden belegten sie Rang elf.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.