Oslo: Patrice Delaveau und Carinjo einsame Spitze

Für die Springreiter geht es morgen in Oslo um die ersten Weltcuppunkte der Saison. Heute stand als Hauptspringen der Rikstoto Grand Prix auf dem Plan, der mit Patrice Delaveau und Carinjo ein französisch-holsteinisches Siegerpaar sah.

13 Paare hatten das Stechen erreicht, darunter Daniel Deußer auf dem zwölfjährigen belgischen Wallach Clinton v. Clinton-Calvaro Z. Unglücklicherweise hatten die beiden die langsamste Vier-Fehler-Runde im Stechen, weshalb sie „einen raus“ aus der Platzierung waren.

Ganz anders Patrice Delaveau mit seinem 14-jährigen Holsteiner Carinjo v. Cascavelle-Landgraf. Als einziges Paar blieben die beiden unter 40 Sekunden im Stechen und dazu auch noch fehlerfrei, ein klarer Sieg vor der Australierin Edwina Tops-Alexander mit ihrer elfjährigen Zangersheide-Stute Heidi du Ruisseau Z v. Heartbreaker-Darco (0/40,99). Dritte wurde die Britin Jessica Mendoza auf der 14jährigen AES-Stute Spirit T v. Tornado-Carnaval Drum (0/41,53).

Nach vier Fehlern im Umlauf das Stechen verpasst hatte Hans-Dieter Dreher mit seinem Holsteiner Contender-Sohn Cool and Easy. Zwölf Fehlerpunkte und Erfahrung sammelte Marcus Ehnings neunjähriger Hengst Singular la Silla v. Chapultepec la Villa-Stakkato. Ludger Beerbaum und der ebenfalls erst neun Jahre alte Westfalenhengst Colestus v. Cornet Obolensky-Stakkato gaben im ersten Umlauf auf.

Das vorangegangene Springen ging nach Spanien, an Eduardo Alvarez Aznar auf Ryanair de Riverland, einem zehnjährigen Quick Star-Sohn. Und wieder wurde dem Pferd von Edwina Tops-Alexander die silberne Schleife für Platz zwei angeheftet, diesmal war es die zehnjährige Oldenburger Stute Questina v. Quidam’s Rubin. Daniel Deußer reihte seinen achtjährigen BWP-Hengst Hidalgo v. Quadrillo auf dem dritten Platz ein.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.