Palm Beach Masters: Erster Sieg für Dani G. Waldman und Queensland

Bildschirmfoto 2020-03-16 um 08.58.36

Dani G. Waldman (USA) und Queensland waren bei den Palm Beach Masters 2020 siegreich. (© Kathy Russell Photography)

Erst seit wenigen Wochen sitzt die israelische Springreiterin Dani G. Waldman im Sattel von Queensland. Die Chemie scheint zu stimmen! Gestern siegte das Paar im mit 300.000 Dollar dotierten Finale der Palm Beach Masters in Wellington (USA).

„Queensland ist unlaublich gesprungen“, sagte Waldman nach ihrem Sieg in dem 1,60 Meter-Springen auf Fünf-Sterne-Niveau. Den elfjährigen Hengst aus Zangersheide hatte sie erst im Januar von dem Niederländer Frank Schuttert übernommen, der ihn wiederum für seinen Chef Jos Lansink vorstellte. „Wir waren auf der Suche nach einem weiteren Pferd für die großen Springen und Alan (Anm. d. Redaktion: Waldmans Ehemann) hatte das Pferd schon eine Weile im Auge. Wir wussten nicht, ob es das beste Pferd ist, dass wir je gesehen haben, aber Alan war sich sicher, dass es mein Pferd ist. Er hat darauf vertraut, dass ich ihn reiten kann – und ich habe Alan vertraut!“, beschreibt Waldman, wie der Hengst zu ihr gekommen ist.

40 Teilnehmer hatten sich in der Prüfung auf die Startliste eingetragen. Und der Parcours des irischen Kursdesigners Alan Wade hatte es in sich! Nur sechs Paare schafften es in das entscheidende Stechen. Eines davon waren Waldman und Queensland. „Er ist unglaublich gesprungen! Ich dachte beim Abreiten noch, dass er heute ein bisschen flach läuft. Aber dann ist er in der ersten Runde super gesprungen. Ich hatte bisher Schwierigkeiten, alles zusammenzufügen – aber heute hatte ich das Gefühl, dass es mir gelungen ist.“

Und auch im Stechen blieben alle Stangen oben! Das gelang zunächst nur einem weiteren Paar: Billy Twomey und Lady Lou. Der Ire wäre sogar noch schneller gewesen, musste aber aufgrund von Blut am Pferd disqualifiziert werden. So ging der Sieg – und damit 99.000 US-Dollar Preisgeld (umgerechnet 88.000 Euro) an Dani G. Waldman. Platz zwei bis vier holten drei junge Talente aus den USA: der erst 18-jährige Brian Moggre wurde mit Vivre le Reve Zweiter vor Jessica Springsteen mit Zecilie. Dahinter rangierte Eve Jobs mit Venue d’Fees des Hazalles.

Alle Ergebnisse aus Wellington finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.