Paris: Die fast-zwei-Meter-Männer Martin Fuchs und Nayel Nassar

Longines Masters Paris 2019

Martin Fuchs und Silver Shine überwanden 1,97 Meter im Barrierespringen bei den Longines Masters Paris 2019. (© EEM)

Das Pariser Publikum bei den Longines Masters bekam heute wieder Sport auf höchstem Niveau geboten. Wobei das mit der Höhe in diesem Fall durchaus wörtlich zu nehmen war, denn besonders für Martin Fuchs und Nayel Nassar ging es hoch hinaus.

In einem internationalen Barrierespringen versuchten heute auch einige Top-Reiter ihr Glück. Am Ende gab es sogar zwei Sieger: Der Schweizer Martin Fuchs und Nayel Nassar aus Ägypten überwanden beide die 1,97 Meter fehlerfrei.

Drei Paare hatten das vierte Stechen erreicht. Der Hengst Prestigio LS La Silla von Philippe Rozier (FRA) machte allerdings einen Rückzieher und verweigerte die 1,97 Meter-Hürde. Martin Fuchs und Silver Shine, den er auch im Nationenpreis-Finale von Barcelona geritten hatte, blieben ebenso fehlerfrei wie Nayel Nassar und Can Can Della Caccia.

In der entscheidenden Runde ging es dann über 2,07 Meter – mit der Chance auf einen Bonus von 10.000 Euro für alle Paare, die es schaffen die 2,05 Meter-Marke zu knacken. Trotz der lautstarken Unterstützung des Pariser Publikums fiel bei beiden Reitern die Stange. Damit stand fest: Es gibt in diesem Jahr zwei Sieger!

„Das war eine gute Prüfung, in der ich mein Pferde für den Großen Preis, Silver Shine, geritten bin. Wir haben die 2,07 Meter versucht, aber es hat nicht geklappt. 2,07 Meter sind tatsächlich ziemlich hoch. Vor allem, weil es das erste Barrierespringen für Silver Shine war. Ich reite gerne solche Prüfungen vor einem Großen Preis. Die Gymnastizierung ist eine gute Vorbereitung“, erzählte Martin Fuchs nach seinem Sieg.

Auch für Nayel Nassar und seinen erst neunjährigen Cascari-Sohn war dieses Springen eine neue Erfahrung: „Es war Can Can Della Caccias erstes Barrierespringen. Ehrlich gesagt war ich mir unsicher, wie er reagieren würde. Und ich bin so ein Springen auch noch nicht oft geritten. Aber er ist mit jeder Runde besser geworden. Er hat sich angefühlt, als ob er immer mehr wachsen würde“, hieß es von dem Ägypter.

Die wichtigste Prüfung am heutigen Tag gewann Carlos Enrique Lopez Lizarazo mit Arrayan. Im Stechen konnte sich der Kolumbianer gegen Julien Epaillard (FRA) mit Toupie de la Roque durchsetzen. Einziger deutsche Teilnehmer an dem Fünf-Sterne-Springen war Daniel Deußer mit der neunjährigen Kiana van het Herdershof. Mit fünf Fehlerpunkten belegten die beiden Rang 18.

Alle Ergebnisse aus Paris finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.