Peelbergen: Christian Kukuk gewinnt Großen Preis mit Neuzugang Chianti’s Champion

Bildschirmfoto 2020-08-03 um 15.03.05

Ein Riesensatz über den letzten Sprung im Stechen bescherte Christian Kukuk auf Chainti's Champion den Sieg im Grand Prix. (© Instagram/@peelbergen)

Das Duo Christian Kukuk und Chianti’s Champion gibt es erst seit wenigen Monaten. Dass die Abstimmung zwischen dem Bereiter aus dem Stall Beerbaum und dem Hengst schon ziemlich gut ist, bewiesen sie am Sonntag im Großen Preis im niederländischen Peelpergen.

Im Stechen des CSI2* Grand Prix über 1,45 Meter galoppierte der zwölfjährige Hengst mit seinem Reiter Christian Kukuk fehlerfrei nach exakt 38 Sekunden über die Ziellinie. Die Linie zum letzten Sprung legte der Stallreiter von Ludger Beerbaum groß an und Chianti’s Champion flog mit einem Riesensatz über den Oxer. Dass Kukuk dieses Manöver glückte, hat er wohl der Routine und dem Selbstbewusstsein des zwölfjährigen Champion du Lys-Sohnes zu verdanken. Denn der war schließlich mit seinem vorherigen Reiter, dem Niederländer Frank Schuttert, Teilnehmer an den Weltreiterspielen 2018 in Tryon, USA, und bestritt seitdem unter dem Iren Peter Moloney viele weitere Parcours über 1,60 Meter sowie die Europameisterschaften in Rotterdam 2019. Ende Mai wurde dann bekannt, dass der Hengst Kukuk zur Verfügung gestellt wird. 

Nach seinem Sieg resümierte Christian Kukuk: „Dieses Pferd hat mehr Erfahrung als ich in all meinen Jahren zusammengenommen. Ich wäre nie das Risiko der langen Distanz bis zum letzten Sprung eingegangen, wenn ich nicht daran geglaubt hätte. Für ein erstes gemeinsames Stechen ist das kein schlechtes Ergebnis.“

Ihn zu reiten ist großartig.

Christian Kukuk über Chianti’s Champion

Deutsche U25-Reiter gut unterwegs

Nur knapp eine halbe Sekunde langsamer waren der Brite Charlie Jones und Dexter unterwegs. 38,45 Sekunden ohne Hindernisfehler reichte Jones und seinem zwölfjährigen Wallach für Platz zwei. Dahinter landete Sophie Hinners auf Rang drei (39,01 Sekunden). Die U25-Kaderreiterin aus Deutschland hatte für den Grand Prix ihr Toppferd Vittorio gesattelt, einen Valentino-Ramiro’s Bube-Nachkommen.

Katrin Eckermann saß im Sattel der Catoki-Tochter Barcelona und musste sich mit dem vierten Platz begnügen (39,31 Sekunden). Leander, ein Hengst v. Lord Pezi, landete unter dem Sattel von Angelique Rüsen auf Platz fünf. Sechste wurden der Niederländer Niels Kersten und Grieg, gefolgt vom zweiten U25-Kader-Paar, Justine Tebbel und Light Star.

Im Hauptspringen am Samstag über 1,45 Meter siegte der Brasilianer Thiago Ribas da Costa und seine Epleaser van’t Heike-Tochter Kinky van’t Heike. Das Paar hatte bereits an den vorhergangenen Wochenenden einige schwere Springen gewinnen können. Zweite wurden Marlon Modolo Zanotelli, ebenfalls für Brasilien am Start, im Sattel von Sweet Tricia. Der Niederländer Leopold van Asten wurde mit Callida Dritter. Maurice Tebbel platzierte sich mit seinem Toppferd Chacco’s Son auf Rang sechs.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.