Richard Vogel siegt im Finale U25-Springpokal mit himmlischer Unterstützung

pvh-180719-aachen-19073

Richard Vogel und Solitaer, Sieger in Deutschlands U25 Springpokal 2018 (© Pauline von Hardenberg)

Richard Vogel aus dem Bereiterteam von Ludger Beerbaum hat das Finale in Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport gewonnen. Er setzte sich vor die frischgebackenen Mannschafts-Vizeeuropameister Cedric Wolf und Justine Tebbel.

„Mein Pferd Solitaer stammt ab von Salito-Goldfasan, gehört Madeleine Winter-Schulze und wurde gezüchtet von Dietrich Schulze. Da saß noch einer im Himmel, der mir die Daumen gedrückt hat“, sagt Richard Vogel. Vogel, 21, reitet bei Ludger Beerbaum. Madeleine Winter-Schulze strahlt über seinen Erfolg und den des von ihrem verstorbenen Mann gezüchteten Solitaer. Richard Vogel ist Pferdewirt, stammt ursprünglich aus Baden-Württemberg und hat über seinen Onkel, der Philipp Weishaupt kennt, den Job in den Beerbaum Stables bekommen. Reiten wollte er immer, deswegen hat er auch gegen den Willen der Familie in der elften Klasse die Schule geschmissen, um sich eine Lehrstelle als Bereiter zu suchen. Nach der Lehre durfte er bei Beerbaum vorreiten und in Riesenbeck bleiben. Solitaer haben zuvor auch schon Henrik von Eckermann und Philipp Weishaupt geritten. „Ich habe mich die ganze Saison mit Solitaer auf dieses Springen vorbereitet.

Jedes Mal, wenn ich ihn geritten bin, dachte ich an Aachen.

„Es war neu für mich, dass man auf Turniere geht, nicht um zu gewinnen, sondern um sich auf ein bestimmtes Ziel vorzubereiten – das gehört zu den vielen Dingen, die ich bei Ludger Beerbaum gelernt habe.“

Richard Vogel schlägt Vize-Europameister Cedric Wolf

Sieben Kombinationen hatten es ins Stechen geschafft. Startberechtigt in Aachen waren 19 Reiterinnen und Reiter, die sich in Mannheim, Wiesbaden und Balve qualifizieren konnten. Unter den Startern waren auch Laura Klaphake und Maurice Tebbel, die beide am Donnerstagabend zum Siegerteam im Mercedes-Benz Nationenpreis gehörten.

Zweiter im Stechen wurde der Kölner Cedric Wolf, der auf der familieneigenen Anlage tätig ist, gleichfalls Pferdewirt gelernt hat und der in den vergangenen Wochen Unterstützung von Rene Tebbel bekommen hat. Mit seiner Vize-Europameisterin Cho Chang J v. Chacco Blue war er 1,4 Sekunden langsamer als Sieger Richard Vogel.

Ebenfalls Unterstützung von Rene Tebbel, allerdings von Anfang an, erhält Justine Tebbel, die jüngere Schwester von Maurice. Auch sie war am vergangenen Wochenende mit dem deutschen Team Vizeeuropameister geworden. „Individuell lief es aber nicht so gut,“ sagt die Abiturientin. „Da ist mir der dritte Platz hier in Aachen schon ein bisschen mehr wert.“ Es sei schon ein tolles Gefühl, wenn die ganze Familie in Aachen in Aktion sei, sagt Justine. Sie hatte den Hannoveraner Hengst Light Star v. Light On in der Soers gesattelt.

Ergebnisse finden Sie hier

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.