Riesenbeck: Tod von Firkov du Rouet überschattet internationale Deutsche Meisterschaften

Firkov du Rouet und Annelies Vorsselmans (BEL)

Firkov du Rouet und Annelies Vorsselmans (BEL) (© www.sportfotos-lafrentz.de)

+++ UPDATE 14.30 Ihr, mit Stimmen zum Hergang. +++ Bei den internationalen deutschen Meisterschaften an diesem Wochenende in Riesenbeck stürzte die Kombination Annelies Vorsselmans und Firkov du Rouet. Nun kam die Nachricht aus der Klinik, dass der Fuchshengst nicht zu retten war.

Firkov du Rouet, ein zehnjähriger KWPN-Hengst v. Baloubet du Rouet-Voltaire, war mit der belgischen Reiterin Annelies Vorsselmans am Samstag in Riesenbeck gestürzt. Die Reiterin kam ins Krankenhaus, der Fuchshengst in die Pferdeklinik.

Annelies Vorsselmans Lebensgefährte, Olympiasieger Jeroen Dubbeldam (NED), hat heute in Riesenbeck erklärt, dass Firkov du Rouet nicht zu retten gewesen sei. Bei dem Sturz hatte sich der Hengst eine inoperable Fraktur des Oberarms zugezogen. Deswegen habe er leider in der Klinik eingeschläfert werden müssen.

Joachim Geilfuß, Chefrichter der internationalen Deutschen Meisterschaften, hat den Unfall von Annelies Vorsselmans und Firkov du Rouet gesehen. Er erklärte das Geschehen im Parcours gegenüber St.GEORG online so: „Eigentlich war das eine Distanz auf fünf Galoppsprünge. Die Reiterin hat dann kurz vorm Sprung entschieden, doch einen Galoppsprung mehr zu reiten. Damit war die Distanz kaputt und das Pferd ist quasi direkt auf die Stange gefallen. Sie hat sich leider einfach vertan.“

Annelies Vorsselmans konnte mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen. Die belgische Reiterin, aktuell 371. der Weltrangliste, hatte sich eine Nervenprellung im Schulterblatt zugezogen.

Firkov du Rouet: ein erfahrenes Pferd

Der niederländische Fuchs ist mit seinen zehn Jahren ein routiniertes Pferd. Er ging zunächst unter dem Briten Max Routledge, wechselte dann nach Kanada. Dort ritten ihn Kara Chad und Eric Lamaze. Lamaze startete ihn auf großen Turnierplätzen wie Spruce Meadows oder auch in Aachen. Im November 2019 saß Jeroen Dubbeldam einmal im Sattel des Fuchses, dann übernahm Annelies Vorsselmans. In der Corona-Saison gingen die beiden kontinuierlich an den Start, u. a. in Lier und Opglabbeek. Im Frühjahr waren sie noch in Braunschweig im Parcours unterwegs.

Stellungnahmen von Otto Becker und Ludger Beerbaum

Veranstalter Ludger Beerbaum: „Es tut uns allen aufrichtig leid,  dass Annelies Vorrselmans, die hier sehr erfolgreich ins Turnier gestartet ist,  am Samstag stürzte.  Die Reiterin hat sich am Arm verletzt,  dem Pferd konnte leider in der Klinik nach intensiver Behandlung nicht mehr geholfen werden. Auch Otto Becker, Bundestrainer der deutschen Springreiter, nahm zum Vorfall Stellung: „In unserem Sport wird alles Erdenkliche für die Sicherheit von Reitern und Pferden getan. Leider kann nicht jeder Unfall verhindert werden. Für jeden Reiter ist es das Schlimmste, sein Pferd und Sportpartner bei einem solchen Unfall zu verlieren. Mein Mitgefühl gilt der Reiterin und dem Besitzer des Pferdes.“