Rolex Top Ten: Die besten der Besten in Genf

vcsPRAsset_3596137_193894_2512d7c9-06a5-4802-927d-18973e6d1d94_0

Die Genfer Top Ten-Finalisten 2021 (© Rolex)

2020 musste der CHI Genf Corona-bedingt ausfallen, dieses Jahr findet er statt. Morgen geht es los im Palexpo. Und es wird so ziemlich alles am Start sein, was im Springsport Rang und Namen hat.

Die Highlights des Wochenendes sind zum einen das Rolex Top Ten Springen am Freitag, der Weltcup der Fahrer und dann der abschließende Rolex Grand Prix am Sonntag.

Das Rolex Top Ten-Springen am Freitag ist wie der Name schon sagt den besten zehn Reitern der Weltrangliste vorbehalten. Bei Absagen gibt es allerdings Nachrücker. Seit 20 Jahren gibt es dieses Springen. Die Tradition fortsetzen werden dieses Jahr „Titelverteidiger“ Kent Farrington (USA), der 2019 das Springen für sich entscheiden konnte, die beiden „Gold-Schweden“ Henrik von Eckermann und Peder Fredricson, Olympiasieger Ben Maher (GBR) und sein Landsmann Scott Brash, die Schweizer Publikumslieblinge Steve Guerdat und Martin Fuchs, Jérôme Guery aus Belgien und Kevin Staut aus Frankreich und last but not least Deutschlands derzeit erfolgreichster Reiter, Daniel Deußer.

Aber das sind natürlich längst nicht alle Stars in Genf. Max Kühner (AUT) ist dabei, Niels Bruynseels und Gregory Wathelet (beide BEL), Marlon Manolo Zanotelli (BRA), Newcomerin Ioli Mytilineou (GRE), Bertram Allen und Darragh Kenny (beide IRL), Harrie Smolders (NED), Laura Kraut und Jessica Springsteen (beide USA). Aus Deutschland haben neben Deußer Christian Ahlmann, Christian Kukuk und David Will genannt sowie Vielseitigkeitsstar Michael Jung mit seinen beiden aktuellen Top-Springpferden Chasandra und Edo Sandra.

U25 Tour, Fahrer, Indoor-Vielseitigkeit

Es gibt in Genf auch eine U25-Tour, bei der unter anderem auch Deutschlands Deutsche Meisterin der Springreiterinnen am Start ist, Sophie Hinners. Konkurrenz bekommt sie beispielsweise von den beiden jüngeren Philippaerts-Brüdern aus Belgien, Anthony und Thibault.

Sechs Gespanne wollen Punkte fürs Weltcup-Finale der Vierspänner sammeln: Boyd Exell für Australien, Dries Degrieck für Belgien, Jószef Dobrovitz für Ungarn, Bram Chardon für die Niederlande, Jérôme Voutaz für die Gastgeber und Michael Brauchle für Deutschland.

Schließlich ist der Palexpo mit seinem eigens angelegten Teich auch Schauplatz einer Indoor-Vielseitigkeit, die ebenso prominent besetzt ist mit Olympia- und Fünf-Sterne-Siegern wie das Geschehen im Parcours. So hat Australiens Altmeister Andrew Hoy sein Kommen angekündigt. Michael Jung ist genannt, genau wie Deutschlands Nachwuchsstar im Busch, Calvin Böckmann. Irland wird vertreten durch den EM-Dritten von 2019, Cathal Daniels. Für die Niederlande ist Merel Blom am Start.

Alle Teilnehmer finden Sie hier.

Auch interessant