Royal Windsor Horse Show: Kent Farrington an der Spitze beim Großen Preis

20115

Sieger des American Gold Cup 2016: Kent Farrington und Gazelle. (© Taylor Renner/Phelps Media Group)

Den krönenden Abschluss der Royal Windsor Horse Show (GBR) bietet der Rolex Grand Prix, der eine Etappe des Rolex Grand Slams ist. Sieger ist Kent Farrington (USA) vor Lorenzo de Luca und Scott Brash.

Insgesamt 300.000 Euro wurden im Rolex Grand Prix über 1,60 Meter am Nachmittag ausgeschüttet. Den Löwenanteil von 75.000 Euro sicherte sich der US-Amerikaner Kent Farrington auf Sherkan D’Amaury, einem elfjährigen Kannan-Sohn (39,97 Sekunden). Dessen Opa ist Quick Star und dieser ist wiederum der Vater von Big Star, der im Anschluss an den Großen Preis verabschiedet wurde. Zweiter wurde der Italiener Lorenzo de Luca, der den Fuchswallach Halifax van het Kluizebos ritt. De Luca brauchte fast eine Sekunde länger als Farrington (40,85). Dritter wurde der Brite Scott Brash auf seiner Erfolgsstute Ursula. Sie brauchten 40,97 Sekunden ehe die Uhr stoppte. Dafür gab es immerhin noch 45.000 Euro Preisgeld. An vierter Stelle beendete Laura Kraut das Stechen in 41,22 Sekunden auf dem Holsteiner Deauville. Sie sprang nach dem Stechen vom Pferd und verabschiedete tränenreich ihren Lebensgefährten Nick Skelton sowie Big Star. Der fünfte Platz ging an Jessica Springsteen, die gestern die Falcon Stakes gewonnen hatte (43,13).

Ähnlich wie gestern beim Kings Cup wurde der einzige Deutsche, der mitritt, Letzter. David Will und Cento du Rouet hatten wieder 17 Strafpunkte auf der Uhr im ersten Umlauf. Von den 29 Startern haben zwei Reiter im Parcours aufgegeben: Abdel Saïd (EGY) und William Funnell (GBR).