’s-Hertogenbosch: Doppelter Erfolg für die Niederlande, Ehning dahinter im Preis der VDL Gruppe

14980614_1290811407648895_2332050423935768226_n

Highlight im Springparcours beim Hallenturnier in ’s-Hertogenbosch war heute Abend der VDL Groep Prize. Ganze 18 Paare hatten sich für das Stechen qualifiziert und lieferten sich einen zähen Wettkampf.

Am Ende war es Marc Houtzager, der mit dem zehnjährigen Quidam de Revel-Sohn Calimero am schnellsten über den Stechparcours galoppierte. Bei 36,17 Sekunden stoppte die Uhr. Eine Zeit, an die die Konkurrenz nicht einmal dann herankam, wenn sie Fehler in Kauf nahm.

Und dabei hatte es schon so ausgesehen als seien die 36,61 Sekunden von Jur Vrieling und dem elfjährigen Belgier Glasgow v. Merelsnest eine uneinholbare Zeit. Der Hengst sprang sensationell und wurde von seinem erfahrenen Reiter optimal unterstützt, aber es sollte nicht sein.

Marcus Ehning und der elfjährige Chin Chin-Sohn Gin Chin van het Lindenhof hatten das Pech, gleich als eines der ersten Paare in den Parcours zu müssen. Bis Jur Vrieling einige Paare nach ihnen dran war, hatte es ganz nach einem deutschen Erfolg ausgesehen. Am Ende belegten Ehning und sein BWP-Wallach Rang drei mit 38,54 Sekunden.

Noch im Geld waren mit vier Fehlern im Stechen auch Ludger Beerbaum und seine Contender-Tochter Chiara, Platz zehn. Christian Ahlmann auf Colorit und Hans-Dieter Dreher mit Cool and Easy hatten es hingegen zwar ebenfalls ins Stechen geschafft, jedoch waren acht bzw. zwölf Strafpunkte nicht ausreichend, um unter die Top 12 der Platzierten zu kommen.

Einen Schreckmoment gab es, als Celine M Z, die Zangersheider Crusador-Tochter von der Dortmund-Siegerin Sanne Thijssen, nach Beenden des Stechens ihre Trense verlor. Doch die erst 18-jährige Reiterin reagierte geistesgegenwärtig, sprang vom Pferd und sortierte ihr Lederzeug wieder. Dass Dortmund keine One-Hit-Wonder war, zeigte Sanne heute mit einer fehlerfreien Runde im Stechen, deren Zeit schlussendlich für Rang sechs reichte.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.