Sie springen wieder: 30.000 Dollar-Grand Prix für Mathis Schwentker, weiterer Sieg für David Will

Bildschirmfoto 2018-09-18 um 14.06.37

Mathis Schwentker (© Jacques Toffi)

Auch in den USA wird wieder Turnier geritten, dieses Wochenende im Texas Rose Horse Park und mit einem deutschen Sieger im Großen Preis. Das und weitere Springergebnisse in der Übersicht.

Ganze 37 Starter gingen in dem mit 30.000 Dollar dotierten Großen Preis an den Start. Richtig abgesahnt hat die October Hill Farm des gebürtigen Mecklenburgers Christian Heineking. Sein Stallreiter, der ehemalige Berufsreiterchampion Mathis Schwentker, der 2018 Jahr in die USA emigriert war, gewann die Prüfung im Sattel des Oldenburger Cash and Carry-Sohnes Caruso. Zudem sicherte er sich auch noch Platz fünf mit dem Contender-Sohn Camirez.

Chef Heineking ritt seinen Cento Blue in der drittschnellsten Zeit ins Ziel. Und seine Frau, Erin Davis-Heineking, platzierte sich auf Leonie an sechster Stelle. Mitmischen konnten lediglich Tracy Fenney mit Reve de Pardis an zweiter und Dorrie Douglas auf Through the Looking Glass an vierter Stelle.

Infos: Facebook.com

Darmstadt-Kranichstein

Weitere Springen der schweren Klasse mit prominenter Besetzung fanden dieses Wochenende in Darmstadt-Kranichstein statt. Das heutige Highlight sicherte sich David Will im Sattel des achtjährigen Holsteiners Confetti M v. Connor, gefolgt von Richard Vogel, der ebenfalls ein super Turnier hatte.

Im heutigen S-Springen saß der zweifache U25 Springpokal Sieger auf dem ebenfalls erst achtjährigen BWP-Wallach Morton v’t Merelsnest, mit dem er im März in Braunschweig den Auftakt zur diesjährigen Springpokal-Qualifikation hatte gewinnen können.

Gestern hatte Richard Vogel seiner umfangreichen Sammlung gelber Schleifen eine weitere hinzufügen können, als er mit seinem Toppferd Lesson Peak das zweite S-Springen des Wochenendes gewann, diesmal vor dem Schweizer Adrian Schmid auf Barcelona von Aarhof.

S** Westergellersen

Auf dem Turniergelände in Luhmühlen fand heute ein S**-Springen mit Stechen statt. Hier hatte Jörg Möller die Nase vorn. Sein zehnjähriger Larimar-Sohn Lion Cor war mehr als eine Sekunde schneller als die Konkurrenz in Gestalt von Harm Wiebusch auf dem westfälischen Contendro-Sohn Clouseau.

Dahinter feierte Robert Bruhns einen Doppelerfolg mit Gepsom auf Rang vier und Chelsea an fünfter Stelle.

Hinter Thilo Schulz und Colorado reihten sich Inga Czwalina und der Holsteiner Verbandshengst Adagio de Talma an sechster Stelle ein.

Im samstäglichen Zwei-Phasen-S*-Springen waren Benjamin Wulschner und der Oldenburger Quintender-Sohn Quidditsch das Maß der Dinge. Sie siegten vor Alexa Stais (RSA) auf Bjerglunds Cuba und dem Italiener Nicolo Gusella, der mit Steuberhof’s Golden Top dafür sorgte, dass eine Top drei-Platzierung im heimischen Verein blieb.