Sieg Nummer zwei für Emanuele Gaudiano und Carlotta bei ersten Longines Masters Lausanne

65278829_2953813427992330_4189959129478987776_n

Zweifache Sieger in Lausanne: Emanuele Gaudiano und Carlotta (© Longines Masters)

Zum ersten Mal ist Lausanne in der Schweiz eine Etappe der Longines Masters. Einer, der jetzt schon ein Riesenfan des Turniers sein dürfte, ist der Italiener Emanuele Gaudiano. Er holte heute Abend seinen zweiten Sieg an diesem Wochenende auf seiner Stute Carlotta.

Bereits am Donnerstag war kein Vorbeikommen an Emanuele Gaudiano und der zehnjährigen Chaccomo-Tochter Carlotta gewesen. Das war allerdings ein Rahmenspringen gewesen. Heute ging es um eines der Hauptereignisse des Wochenendes, die Longines Speed Challenge über 1,50 Meter. Fehler wurden in Strafsekunden umgerechnet, ein Abwurf entspricht zwei Sekunden auf die Netto-Zeit.

Tatsächlich hatten denn auch sowohl das Paar an der Spitze als auch die Verfolger einen Abwurf. Gaudiano und Carlotta kamen nach 59,04 Sekunden ins Ziel. Mit dem Springfehler wurden es dementsprechend 61,04 Sekunden. Der zweite Platz blieb im Land, bei Steve Guerdat. Der Weltranglisten-Erste hatte auf die zehnjährige KWPN-Stute Evita gesetzt, die 60,16 Sekunden schnell war. Aber auch hier fiel eine Stange, 62,16 Sekunden.

Das genügte aber, um den Franzosen Philippe Rozier mit Cristallo A LM auf Abstand zu halten: Platz drei mit 62,42 Sekunden, gefolgt von der US-Amazone Kristen Vanderveen auf Faustino de Tili (63,39).

Zwei deutsche Reiter waren auch am Start, einer platziert: Marc Bettinger auf dem neunjährigen französischen Mylord Carthago-Sohn Aston des Etisses. Nach einem Abwurf standen bei ihnen 64,09 Sekunden auf der Ergebnistafel, am Ende Platz sieben.

Nach zwei Abwürfen hatten Marcel Marschall und die zehnjährige Holsteiner Stute Crystal v. Carentan mit der Entscheidung nichts mehr zu tun.

Emanuele Gaudiano erklärte nach seinem ersten Sieg in der Longines Speed Challenge: „Ich habe es immer wieder versucht und jetzt hat es endlich geklappt! Normalerweise sage ich, wenn Carlotta null geht, gewinnt sie. Heute hat sie auch mit einem Fehler gewonnen. Sie ist hier zwei Prüfungen gegangen und hat beide gewonnen. Carlotta ist immer schnell in den Zeitspringen und in den Stechen, weil sie einfach schnell ist und sehr heiß und vorsichtig. Sie überspringt sich nicht. Auch das hilft wirklich, um schnell zu sein.“

He is the new Master of Speed 🚀 Emanuele Gaudiano wins the LONGINES Speed Challenge with his fantastic Carlotta in 61.04sec! Very well done 👏🏻🇨🇭#LonginesMasters #FeelTheVibe #EnjoyTheRide

Gepostet von Longines Masters am Samstag, 22. Juni 2019

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.