Simon Delestres Berlux Z verkauft

Bildschirmfoto 2021-08-17 um 11.51.15

Der Schimmel Berlux Z des Franzosen Simon Delestre war eines der auffälligsten Pferde der Olympischen Spiele in Tokio. Das weckte Begehrlichkeiten, bei denen seine Besitzer offenbar nicht mehr Nein sagen konnten.

Simon Delestre und der erst zehnjährige Berlin-Sohn Berlux Z hatten zu den positiven Überraschungen dieser Olympischen Spiele in Tokio gehört, als sie im Mannschaftsfinale zweimal ohne Abwurf und nur mit je einem Zeitfehler ins Ziel kamen. Den Zangersheider Schimmel hatte vorher niemand so richtig auf dem Zettel, war er altersgemäß doch eigentlich noch recht unerfahren auf internationaler Bühne.

Zu Beginn seiner Karriere war er unter anderem Juniorenpferd für die Tochter seiner Besitzer, der Familie Hochstädter aus Liechtenstein. Die nahm mit Berlux 2019 an den U18-Europameisterschaften in Zuidwolde teil. Ende des Jahres übernahm dann Simon Delestre die Zügel, der mit dem Wallach die ersten großen Turniere bestritt. Die erste Platzierung in einem Vier-Sterne-Grand Prix gab es im Juni 2020 in Grimaud, einen vierten Platz.

Das Olympiajahr begannen sie mit guten Ergebnissen in Doha, St. Tropez und vor allen Dingen in Valkenswaard, wo sie kurz vor Olympia mit Rang vier im Fünf-Sterne-Grand Prix noch einmal ihre Visitenkarte ablegten. Die gute Form konnten sie in Tokio dann ja bestätigen.

Wie Simon Delestre auf seinen Social Media-Kanälen schreibt: „Die zwei Jahre, die ich mit Berlux geteilt habe, waren außergewöhnlich. (…) Danke Berlux für alles, was du mir gegeben hast. Das wünsche ich dir auch mit deinem nächsten Reiter.“ Wer das sein wird, ist allerdings noch nicht bekannt.