Toronto: Nächster irischer Sieg im Weltcup dank Daniel Coyle

Daniel Coyle_Legay_1mb

Daniel Coyle (IRL) und Legacy entschieden die Weltcup-Etappe von Toronto, Kanada, für sich. (© FEI/Mackenzie Clark)

Irlands Daniel Coyle hat momentan einen Lauf. Das demonstrierte er nach drei Siegen innerhalb der letzten vier Wochen nun ein viertes Mal eindrücklich. Mit Legacy setzte er sich in der Weltcup-Etappe von Toronto (CAN) durch.

Schon seit über vier Jahren sind Daniel Coyle (IRL) und die von der Belgierin Annelies Vorsselmanns in den Sport gebrachte Stute Legacy im internationalen Turniersport unterwegs. Die Enkeltochter von Otto Beckers Dobel’s Cento trägt aufgrund ihres Vaters Chippendale Z den Zangersheider Brand und ist mittlerweile zwölf Jahre alt und hat Platzierungen in einigen der schwersten Springen der Welt vorzuweisen. Allein in diesem Jahr ging sie beispielsweise im Nationenpreis von Rotterdam doppelnull und war mehrfach unter den Top Ten bei den Weltcup-Etappen über 1,60 Meter.

Im vergangenen Jahr war Daniel Coyle mit der Stute zudem Zehnter in der Einzelwertung bei der Europameisterschaft in Riesenbeck geworden, das Team belegte dort Rang fünf. Auch in diesem Jahr war das Paar Teil der irischen Equipe bei der Weltmeisterschaft in Herning (DEN), wo sein Team Platz vier belegte. Coyle selbst beendete das Einzelfinale mit Legacy jedoch nicht.

Nach Turnierpause auf Sieg gepolt

Rund zwei Monate Turnierpause danach taten der Stute offenbar gut. Gleich bei ihrem ersten Auftritt in einem 1,55 Meter-Springen führte sie die Ehrenrunde an, gefolgt von zwei Platzierungen im Weltcup-Springen von Upper Marlboro MD und einem 1,55 Meter-Springen in Toronto (CAN).

Im Stechen des Weltcups Toronto war die Zeit von Daniel Coyle und Legacy nun uneinholbar für die Konkurrenz. Mit über zwei Sekunden Abstand und der einzigen fehlerfreien zweiten Runde setzten sie sich gegen Daniel Bluman (ISR) mit Gemma W und Tiffany Foster (CAN) mit Northern Light durch. Nur diese drei Paare waren zuvor im Umlauf fehlerfrei geblieben. Bluman bekam mit seiner Stute aber einen Fehler, bei Foster kamen neun Strafpunkte zusammen.

FEI/Mackenzie Clark

Daniel Bluman (ISR) und Gemma W im Weltcup von Toronto (CAN). (© FEI/Mackenzie Clark)

Weitere Platzierte

Einige internationale Top-Reiter waren in Toronto ebenfalls am Start und schafften es in die Platzierungen. Die Einzelbronze- und Teamgold-Gewinner der EM 2019, Jos Verlooy und Igor, wurden dank einer schnellen Vier-Fehler-Runde im Umlauf noch Sechste hinter Ali Ramsay (CAN) und Rowan Willis (AUS). Dahinter musste sich der zweifach erfolgreiche Conor Swail mit Count Me In Siebter, gefolgt von Laura Kraut und Kent Farrington aus den Vereinigten Staaten mit Calgary Tame und Landon auf den Plätzen acht und neun.

Alle Ergebnisse aus Toronto finden Sie hier.

Auch interessant