Valencia: Erfolgreiches Wochenende für Alexa Stais und Jörne Sprehe

04cf516d-5d7b-4641-9058-b6629433a8b4

Die Südafrikanerin Alexa Stais konnte auf Kia V ein weiteres Sprbei der CES Valencia Tour gewinnen. (© ACP Pantel)

Bei frühlingshaften Temperaturen findet aktuell die erste Auflage einer neuen CSI-Turnierserie in Valencia statt. Und auch am zweiten Wochenende lief es für die deutschen Teilnehmer in Spanien richtig gut. Wobei Alexa Stais zwar mittlerweile seit drei Jahren in Niedersachsen beheimatet ist, im Parcours aber unter südafrikanischer Flagge an den Start geht.

Bereits mehrere goldenen Schleifen konnte Alexa Stais in den vergangenen zwei Wochen bei der CES Valencia Tour sammeln. Auch im Hauptspringen am Samstag führte die 22-jährige Südafrikanerin, die für Hilmar Meyer reitet, die Ehrenrunde an. Im Sattel der dänischen Stute Kia V drehte sie eine fehlerfreie Runde in 63,68 Sekunden. Platz zwei ging an den Franzosen Aurelien Leroy auf Carrera Sunehup (0/63,85), vor Zuzana Zelinkova (CZE) auf Larima (0/67,28). Aus deutscher Sicht erfreulich waren auch die fehlerfreien Ritte von Holger Wenz und Marcel Marschall, die beide ebenfalls in der Platzierung landeten.

Jörne Sprehe auf Erfolgskurs

Vor einigen Tagen hat auch Jörne Sprehe mit ihren Pferden die Reise nach Spanien angetreten. Mit ihrem Sieg am Sonntag war der Große Preis von Valencia bereits zum zweiten Mal in Folge fest in deutscher Hand. Die erste Auflage dieser Prüfung hatte ihr Landsmann Marcel Marschall gewinnen können. Auf der 13-jährigen L’Avian-Tochter Luna ritt die bayerische Amazone im Stechen der Konkurrenz davon (0/35,9). Wie schon in der letzten Woche landete der Kolumbianer Carlos Enrique Lopez Lizarazo auf Platz zwei, dieses Mal allerdings mit Admara (0/36,62). Platz drei sicherte sich der Spanier Mariano Martinez Bastida mit Quicksilver (0/36,99). Mit ihrem zweiten Pferd Bankimoon wurde Jörne Sprehe zudem Achte.

Schon am Samstag hatte sich die 36-Jährige aus Fürth über den Sieg in einem Springen der Master-Tour freuen können. Auf dem Stakakato Gold-Nachkommen Solero war sie fast drei Sekunden schneller als der zweitplatzierte Spanier Otti Verdu Vidal mit Twiggy KA. Rang drei in dieser Prüfung ging ebenfalls nach Spanien, an Blai Capdevila und Fallinus (0/63,65).

Alle Ergebnisse aus Valencia finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.