Vilamoura: Großer Preis an Piergiorgio Bucci, Finja Bormann Zweite

Bildschirmfoto 2020-11-28 um 19.51.05

Symbolbild (© Toffi)

Die Atlantic Tour in Vilamoura, Portugal, gehört zu den Turnieren, die trotz der Herpes-Situation vorerst als „Bubble“ weiterlaufen durften. Heute stand der Große Preis auf dem Plan.

40 Paare waren im Großen Preis des CSI3* am Start. Nur sechs Paare erreichten das Stechen, von denen wiederum nur drei ein zweites Mal ohne Fehler ins Ziel kamen.

Allen voran der Italiener Piergiorgio Bucci auf dem Holsteiner Casall-Sohn Cochello. 35,04 Sekunden waren eine uneinholbare Zeit, die auch von den Reitern mit Abwurf nicht hätte unterboten werden können.

Rang zwei sicherte sich das U25-Springpokal-Siegerpaar von 2020, Finja Bormann und Clippo – der übrigens ebenfalls ein Holsteiner ist und ebenfalls von Casall abstammt. Sie benötigten 36,06 Sekunden.

Dritte wurde die Französin Juliette Faligot mit der Selle Français-Stute Arqana de Riverland v. Cornet Obolensky (36,29 Sekunden).

Die weiteren Paare im Stechen, die in dieser Reihenfolge die Plätze vier bis sechs belegten, waren der Belgier Alexander Kumps auf Luigi van de Kornelishoeve, Frankreichs Mathieu Billot mit Quel Filou und der Brasilianer Luiz Felipe De Azevedo auf Hermes van de Vrombautshoeve.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Vilamoura war einer der Veranstaltungsorte auf der iberischen Halbinsel, bei denen Turniere über mehrere Wochen liefen. Nachdem in Valencia Herpes ausgebrochen war, hatte die FEI in zehn europäischen Ländern sämtliche Turniere abgesagt. Nur die Standorten mit den Turnierserien, neben Vilamoura auch Oliva Nova und Vejer de la Frontera, durften vorerst weitermachen, vorausgesetzt, keine neuen Teilnehmer reisen an.

So wollte die FEI verhindern, dass die Teilnehmer alle auf einmal abreisen. Inzwischen sind allerdings auch die Turniere in Oliva Nova und Vejer de la Frontera abgesagt. Letzteres, weil dort zwei Pferde mit Krankheitssymptomen stehen. Das Pferd, das schon länger neurogische Symptome zeigt, war allerdings laut Veranstalter bislang bei allen EHV-1 Tests negativ.