Vilamoura: Shane Breen holte den Großen Preis nach Irland

Bildschirmfoto 2019-09-17 um 11.45.01

Shane Breen auf Ipswich van de Wolfsakker in Hamburg 2019 (© www.toffi-images.de)

Lediglich sechs Paare hatten es ins Stechen des CSI3* Grand Prix von Vilamoura, Portugal, geschafft. Das war ein Glück für Marcel Marschall, der bester Deutscher wurde. Den Sieg aber holte Shane Breen nach Irland.

Und von den sechs Paaren, die am Stechen teilnehmen durften, waren es auch nur zwei, die ein zweites Mal ohne Abwurf ins Ziel kamen. Da machte es auch nichts, dass Shane Breen und der zwölfjährige belgische Wallach Ipswich – besser bekannt als Ipswich van de Wolfsakker und mit Breen schon siegreich in CSI5*-Grand Prix, Weltcup-Prüfungen und Nationenpreisen – nicht die Schnellsten waren. Bei 40,41 Sekunden stoppte die Uhr für den Sohn von Gerco Schröders Olympia-Zweiten, Carembar de Muze.

Das reichte, um Luciana Diniz auf Abstand zu halten, die ja in Brasilien geboren wurde, aber auch portugiesische Wurzeln hat und auch für die Gastgeber auf dem Turnier im Einsatz ist. Sie stellte den neunjährigen OS-Wallach Conchento PS v. Conthargos vor, den sie erst seit wenigen Monaten unter dem Sattel hat und für das heute der zweite 1,50 Meter-Grand Prix war und der erste unter Diniz. Feuertaufe bestanden! In fehlerfreien 41,25 Sekunden feierten Conchento und Diniz ihren bislang größten gemeinsamen Erfolg.

Schnellstes Vier-Fehler-Paar und damit Dritte im Stechen waren Michael Duffy und der ebenfalls erst neunjährige Zangersheider Wallach Zilton SI Z v. Zirocco Blue. Duffy, der ja wie Breen für Irland reitet, sauste in 38,60 Sekunden über den Stechparcours.

Bester Deutscher wurde Marcel Marschall auf der KWPN-Stute Calandra v. Tangelo van de Zuuthoeve. Mit der viertschnellsten Vier-Fehler-Runde im Normalparcours waren sie als Zwölfte noch im Geld. Auch für Jens Baackmann und seiner westfälischen Arpeggio-Tochter Aglaia J gab es auf Rang 15 noch eine Schleife.

Guido Klatte Jun. und Asagen kamen mit fünf Strafpunkten aus dem Parcours. Acht wurden es beim Maximilian Lill und G.Breaker, 13 für Richard Vogel und Floyo. Jana Wargers und Lukas gaben auf.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.