Wellington: Captain Canada gewinnt 50.000 Dollar-Springen

Das höchstdotierte Springen in Woche zwei beim Winter Equestrian Festival unter der Sonne Floridas war der mit 50.000 Dollar dotierte Equestrian Realty Grand Prix. Der Sieg ging an Ian Millar und eine Platzierung nach Deutschland.

Von 45 Startern hatten es fünf ins Stechen geschafft. Hier spielten der Rekord-Olympiareiter Ian Millar (zehn Teilnahmen an Olympischen Spielen!) und der zwölfjährige Belgier Dixson v. Vigo d’Arsouilles-Olisco dann ihre ganze Routine aus. Die beiden hatten im vergangenen Herbst sensationell den Großen Preis beim CSIO5* von Spruce Meadows gewonnen, also bereits bewiesen, dass sie allen Aufgaben gewachsen sind. In 40,10 Sekunden beendeten sie auch den Stechparcours strafpunktfrei nur zwei hundertstel Sekunden schneller als die US-Amerikanerin Brianne Goutal im Sattel des elfjährigen Holländers Zernike K v. Sam R-Topas. Platz drei ging mit 40,27 Sekunden an den Iren Cian O’Connor auf der zehnjährigen Oldenburger Stute Quidam’s Cherie v. Quidam’s Rubin-Lifestyle. Die beiden sind seit gut einem Jahr ein Paar. Zuvor ging die Stute unter Jörne Sprehe mit guten Erfolgen.

Grund zur Freude hatte in Wellington auch Meredith Michaels-Beerbaum. Mit der ebenfalls zehnjährigen KWPN-Stute Atlanta v. For Pleasure-Libero H gelang ihr ein erster Umlauf ohne Spring, lediglich mit einem Zeitfehler. Damit wurde sie Sechste.

Im Großen Preis am Sonntag hatte der Ire Conor Swail mit der elfjährigen Holländerin Martha Louise v. Maloubet de Pleville-Wolfgang die Nase vorn. Brianne Goutal belegte erneut Rang zwei, diesmal auf Wirma, einer ebenfalls beim KWPN eingetragenen zwölfjährigen Hors La Loi III-Lux-Tochter. Dritte wurde mit Kelsey Thatcher eine weitere US-Amerikanerin, die auf einem elfjährigen Belgier namens Everything saß (v. Toulon-Mast vd Vrombautshoeve).