Wellington: Großer Preis an Ben Maher und den 19-jährigen Tic Tac, Vogel auf Platz elf

Großbritanniens Ben Maher mit dem noch recht unerfahrenen Tic Tac. Das Pferd, mit dem Maher 2012 Mannschaftsolympiasieger wurde, Tripple X III, ist übrigens auch in Rio de Janeiro. Er wird nun von der Kanadierin Tiffany Foster geritten.

Großbritanniens Ben Maher mit Tic Tac bei den Olympischen Spielen in Rio. (© Pauline von Hardenberg)

Olympiasieger Ben Maher war es, der heute im wichtigsten Springen des Wochenendes beim Winter Equestrian Festival in Wellington alle anderen hinter sich ließ.

13 Paare hatten das Stechen um das Highlight des Wochenendes in Wellington erreicht, en mit 140.000 Dollar dotierten Großen Preis. Aber nur vier davon blieben ein zweites Mal fehlerfrei. Ben Maher hatte seinen Routinier gesattelt, den SBS (Studbook Le Cheval de Sport Belge) Wallach Tic Tac v. Clinton, mit dem er 2016 für Großbritannien bei den Olympischen Spielen in Rio am Start gewesen war. Er war mit seinen 19 Jahren nicht nur der schnellste Nuller, sondern der Schnellste von allen im Stechen dieses Springens. Nach 43,52 Sekunden kamen die beiden ins Ziel.

Damit verhinderten sie einen dritten irischen Sieg an diesem Wochenende. Paul O’Shea und Skara Glen’s Machu Picchu galoppierten in 43,88 Sekunden als Zweite ins Ziel.

Dritte wurde die Kanadierin Amy Millar auf Truman in 43,99 Sekunden vor der vierten im Null-Fehler-Quartett, Zoe Conter (BEL) mit Davidoff de Lassus (46,95).

Richard Vogel hielt mit Darius de Kezeg Z die deutsche Fahne hoch. Die beiden hatten es ebenfalls ins Stechen geschafft, kassierten hier aber acht Fehler. Das reichte für Rang elf.

Ebenfalls aus Deutschland kommt ein weiterer Platzierter, der allerdings für seine Heimat Irland reitet: Eoin Mc Mahon auf Chacon aus dem Stall Beerbaum. Am Freitag hatten die beiden das Weltranglisten-Springen gewonnen. Heute wurden sie nach einem Abwurf im Stechen Achte.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.