Wellington: Irischer Sieg durch Darragh Kenny im 132.000 Dollar-Grand Prix

Symbolbild (© Toffi)

In Wellington, Florida, ging Woche zwei des Winter Equestrian Festivals zu Ende. Der Sieg ging nach Irland an Darragh Kenny, gefolgt von zwei US-Amazonen. Auch Meredith Michaels-Beerbaum war platziert.

Darragh Kenny und der Cassini II-Sohn Cassini Z waren zwölftes Paar in einem Stechen, das mit insgesamt 16 Null-Fehler-Ritten aus dem Umlauf gut besucht war. Bis dato führte noch die US-Amerikanerin Adrienne Sternlicht auf der bayerischen Stute Cristalline, die der Australier Chris Chugg 2016 beim Weltcup-Finale in Göteborg „aus dem Hut gezaubert“ hat, bevor er das Supertalent an Sternlicht verkauft hat. Die beiden wurden mit ihren fehlerfreien 39,363 Sekunden schlussendlich Dritte. Darragh Kenny und Cassini Z lieferten die Bestzeit von 38,218 Sekunden, gefolgt von Jessica Springsteen auf RMF Swinny du Parc (0/38,23).

Swinny du Parc gehört zu den Pferden, die Springsteen für die Rushy Marsh Farm (RMF) von Monica und Frank McCourt reitet. McCourt gehört die Hälfte der Global Champions Tour. Springsteen beabsichtigt, sich künftig selbstständig zu positionieren, um unabhängiger von ihren Eltern zu sein. Außerdem möchte sie wieder dauerhaft in den USA leben. In den vergangenen Jahren hatte sie sich vor allem in Europa aufgehalten, wo sie unter anderem im Stall von Jan Tops trainiert hat, dem bekanntlich die andere Hälfte der von ihm gegründeten Global Champions Tour gehört. Durch Swinny du Parc kam Springsteens Zusammenarbeit mit den McCourts zustande, weil die Stute eher ein Frauenpferd ist, wie Springsteen neulich in einem Interview mit Noelle Floyd erklärt hatte. Der heutige Erfolg ist sicher ein wichtiger Schritt für die Pläne der Tochter von Musikikone Bruce Springsteen. Der hatte übrigens neulich noch erklärt, er könne nicht in Rente gehen, so lange seine Tochter reitet. Er stehe jeden Abend auf der Bühne, um das Pferdefutter zu zahlen. Insofern dürften die Pläne seiner Tochter für die Fans eine weniger gute Nachricht sein.

Unter den Platzierten der Saturday Night Lights, zu denen der Große Preis gehörte, waren auch Meredith Michaels-Beerbaum und ihre Zukunftshoffnung Daisy. Mit vier Fehlern im Stechen wurden die beiden Elfte.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.