Wiener Neustadt: Noch mehr Medaillen für deutsche Nachwuchsspringreiter

Die Nachwuchsspringreiter in Wiener Neustadt haben vorgemacht, wie es geht, das Medaillen gewinnen. Erst gab es Mannschaftsold für Junioren und Children sowie Mannschaftssilber für die Jungen Reiter, dann klappte es auch noch in der Einzelwertung.

Calvin Böckmann hatte ja schon am Samstag in der Einzelwertung Silber gewonnen. Gestern zogen die älteren Kollegen nach. Dabei hatte Parcoursbauer Frank Rothenberger den Junioren und Jungen Reitern keine einfachen Aufgaben hingestellt. Doch den Deutschen kam das eher entgegen. Unter den vier Paaren, die in der letzten Wertung der jungen Reiter fehlerfrei über zwei Umläufe kamen, waren zwei aus Deutschland: Kaya Lüthi mit Pret a Tout und Guido Klatte Jun. mit Qinghai. Damit sprangen die beiden Nachwuchsstars direkt auf die Medaillenränge. Ganz oben stand allerdings die Schwedin Ebba Larsson mit Waterford. Die beiden hatten sich zuvor keinen einzigen Abwurf erlaubt und wurden so mit nur 2,6 Strafpunkten Europameister. Kaya Lüthi wiederholte ihren Vorjahreserfolg und sicherte sich Silber. Guido Klatte Jun. durfte aufs Bronzetreppchen steigen.

Andere waren am Ende eher glücklos, beispielsweise Niklas Krieg, der nach fünf Jahren Reiten für Deutschland in Wiener Neustadt aus Altersgründen zum letzten Mal bei einer Nachwuchs-EM dabei war – übrigens genau so, wie seine Kollegen, bis auf Guido Klatte Jun. Krieg hatte vor dem Finale noch vor seinen Teamkollegen gelegen, hier aber drei Abwürfe kassiert und war damit auf Rang 17 zurückgefallen.

Maurice Tebbel, der auch im vergangenen Jahr zur goldgeschmückten Mannschaft gehört hatte, war dieses Jahr mit einem großen Handicap gestatte: Er hatte sich vor der EM das Schlüsselbein gebrochen und konnte nur speziell verbunden an den Start gehen. Am Ende war es aber nicht er, der schwächelte, sondern seinem Pferd Chacco’s Son ging ein wenig die Puste aus, wie Euipechefin Heidi van Thiel berichtet: „Sein Pferd wirkte jetzt am Ende etwas müde.“ Nachdem Chacco’s Son im ersten Umlauf des Finales mehrere Abwürfe kassiert hatte, verzichtete Tebbel daher auf den zweiten Umlauf. Dieselbe Entscheidung traf auch Einzelreiterin Angelina Herröder, die nach zwei Abwürfen im ersten Umlauf aufgegeben hatte.

Junioren

Fast, aber eben nur fast hätte es bei den Junioren zu Doppelgold gereicht für Theresa Ripke. Sie war mit ihrem Calmado als letzte und Führende ins Abschlussspringen gegangen. Hier fielen jedoch zwei Stangen, eine zuviel für den EM-Titel. Es wurde Platz fünf. Bundestrainer Markus Merschformann sagt aber: „Es war kein Reiterfehler, es fehlte eben wirklich das letzte Quäntchen Glück.“

Die Freude über den Titel war daher auf französischer Seite bei Camille Conde Ferreira auf Pirole de la Chatre. Zweiter wurde der Brite Harry Charles mit Vivaldi du Dom vor seiner Landsmännin, der einstigen Ponyeuropameisterin Millie Allen mit Balou Star.

Philipp Houston belegte Platz 13 in der Endabrechnung. Preis der Besten-Sieger Christoph Maack beendete seine erste Europameisterschaft auf dem 21. Platz. Leonie Krieg verzichtete mit Champerlo auf einen weiteren Start, nachdem sie im ersten Umlauf des Finales einen Abwurf hatte.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.