Wierden: Max Haunhorst gewinnt Junge Reiter-Grand Prix

191788252_1731612763708346_2405164596843143028_n

Max Haunhorst und Cesanto siegten im Großen Preis der Jungen Reiter beim Dutch Youngster Festival in Wierden. (© Digishots)

Super Tag heute für die deutschen Springreiter beim internationalen Nachwuchsturnier in Wierden, Niederlande. Besonders für Max Haunhorst.

Max Haunhorst konnte sich nämlich den mit 54 Paaren besetzten Großen Preis der jungen Reiter sichern, ein 1,45 Meter-Springen mit Stechen. Die entscheidende zweite Runde hatten insgesamt acht Paare erreicht, von denen vier ein zweites Mal ohne Abwurf ins Ziel kamen. Max Haunhorst und sein neunjähriger Holsteiner Cesanto v. Cesano demonstrierten in 40,15 Sekunden, wie man die Aufgabe am besten löst und holten den Sieg nach Deutschland.

Das Nachsehen hatte mit 40,42 Sekunden der Niederländer Hessel Hoekstra im Sattel von Icoon, einem Sohn von Championatspferd Bubalu. Dritte wurde die Norwegerin Jenny Krogsæter auf der Cardento-Tochter Curious Friday (42,04).

Mit Emilia Löser und Comfrey MM hatte noch ein weiteres deutsches Paar das Stechen erreicht. Dem Holsteiner Clearway-Sohn unterlief ein Abwurf, so dass es Rang fünf wurde.

Junioren

Bei den Junioren setzte sich der 17-jährige Ire Max Wachman durch, der vor zwei Jahren noch Doppel-Europameister der Ponyreiter geworden war. Für die Junioren-Tour hat er nun die Selle Français-Stute Brooklyn de Hus unter dem Sattel, eine Tochter von Gregory Wathelets EM-Silberhengst Conrad. Im 17 (!) Paare starken Stechen waren die beiden uneinholbare 35,75 Sekunden schnell und siegten souverän.

Zweiter wurde Belgiens Anthony Philippaerts, der jüngere Bruder der erfolgreichen Zwillinge Olivier und Nicola, auf J’Adore van het Schaeck (0/36,98). Knapp geschlagene Dritte waren Johanna Beckmannund der Westfale Alphajet v. Arpeggio (0/37,14).

Preis der Besten-Siegerin Hanna Schreder wurde mit Little Bit Bigger Sechste (0(38,01).

Children

Der Große Preis der Children über 1,30 Meter mit Stechen wurde zur Beute von Seppe Wouters aus Belgien auf Porthos Maestro, gefolgt von Noora von Bülow und Dabelle aus Großbritannien und Lucas Lopez Benito mit Ur de Peleben für Spanien.

Fabio Thielen und sein Westfalen-Hengst Dede V waren als Vierte bestes deutsches Paar. Antonia Häsler auf Danymite N und Paula Pahl mit Easy Kolibra Mo wurden Achte bzw. Neunte, wobei letztere die schnellste Vier-Fehler-Runde im Stechen drehte mit ihren 30,65 Sekunden.

Tony Stormans und Cupido V und Naomi Himmelreich mit Cornet’s Adel hatten es zwar unter die 15 Paare im Stechen geschafft, waren hier mit vier bzw. acht Fehlern aber nicht mehr platziert.

Ponyreiter

Und auch bei den Ponys, die den Tag in Wierden heute abschlossen, wehte die belgische Flagge an der Spitze, hier dank Laure Tijskens und Navayo, die eine fantastische Zeit im Stechen hinlegten: 38,91 Sekunden.

Platz zwei ging an die Fröndenbergerin Hanna Bräuer auf ihrem Wallach Cookie mit fehlerfreien 41,16 Sekunden im Stechen. Dahinter reihten sich mit Logan Fiechter auf Minerva For Play und Estelle Slingerland auf High Dream N zwei niederländische Paare ein. Letztere war mit 37,24 Sekunden die Schnellste im Stechen, hatte aber einen Abwurf.

Der schnellste Vier-Fehler-Ritt im ersten Umlauf gelang mit Franca Clementine Kröly auf Karim Van Orchid S einem weiteren deutschen Paar – Rang neun.

 

Alle Ergebnisse finden Sie hier.