Wipperfürth: John Whitakers Olympiapferd Ornellaia nun Junioren-Lehrmeisterin

pvh-160813-RIO-7779

Fehlerfrei in Rio: John Whitaker und Ornellaia (© Pauline von Hardenberg)

Auf dem Silberberghof bei Wipperfürth fand vergangenes Wochenende ein internationales Nachwuchsmeeting statt – mit prominenter vierbeiniger Beteiligung.

Vor vier Jahren war die 15-jährige Holsteiner Stute Ornellaia mit John Whitaker bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro am Start gewesen. Nun ist sie Lehrmeisterin einer Olympiasieger-Tochter.

Sienna Charles, die im August ihren 18. Geburtstag feiert, ist die Tochter von Peter Charles, dem britischen Mannschaftsolympiasieger von 2012, und die Schwester des disqualifizierten Junge Reiter-Europameisters Harry Charles.

Ornellaia hatte sie von dem Iren Peter Moloney übernommen, der die Stute in der Saison 2019 geritten hat – nicht der einzige Reiterwechsel in den letzten Jahren für die For Pleasure-Tochter aus der Zucht von Harm Thormählen, die auf die berühmte Cera zurück geht.

Vor Moloney saß 2018 Anna-Julia Kontio (FIN) in Ornellaias Sattel, die ihrerseits die Zügel von John Whitaker übernommen hatte. Viele Reiter, aber immer ein Besitzer – seit 2011 gehört die Stute dem Team Harmony, hinter dem Prinzessin Haya von Jordanien steckt.

Wipperfürth war nun das erste Turnier für Ornellaia mit ihrer neuen Reiterin. Offenbar verstehen die beiden sich prächtig. Im Großen Preis wurden sie auf Anhieb Fünfte, nachdem sie zuvor im ersten Parcours unter Turnierbedingungen einen Abwurf hatten, im nächsten Springen jedoch als Achte direkt platziert waren.

Abräumerin Pia Stieborsky

Richtig abgesahnt hatte dieses Wochenende Pia Stieborsky, die in dem Jahr, in dem Ornellaia nach Rio fuhr, Silber bei der Children-EM in Millstreet gewonnen hat. Die ebenfalls 18-jährige Pia hatte in Wipperfürth gewissermaßen ein Heimspiel, denn sie tritt für den gastgebenden Reitverein an.

Im ersten Springen der großen Tour wurde sie Zweite im Sattel der Rheinländer Stute Coleen v. Clinton H hinter Michel Brosswitz auf Convent.

Im zweiten Springen hatte sie mit der elfjährigen OS-Stute Collina v. Clinton II die Nase vorn. Im Großen Preis siegte sie ebenfalls, diesmal auf Carry v. Clinton H. Zweiter war hier Mick Haunhorst auf Appday la Vellee v. Vagabond de la Pomme, gefolgt von Julie Thielen und Dede V.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.