Springreiter John Whitaker mit neuer Olympiaperspektive

Springreiter John Whitaker war Pferde einkaufen in Nordeuropa. Dort hat er den dänischen Hengst Maximilian gefunden, der zuvor von der Schwedin Anna Olssen geritten worden war. Da der Besitzwechsel vor dem 31. Dezember über die Bühne ging, könnte der elf Jahre alte Carnute-Sohn ein potenzielles Olympiapferd sein.

Die Feuerprobe steht Maximilian am 4. Mai bevor. Dann wird er mit John Whitaker Großbritannien beim Nationenpreis in Lummen (Belgien) repräsentieren. Ausprobiert hatte Whitaker den Hengst vor Weihnachten, nachdem er ein Video von ihm gesehen hatte.

Gerade rechtzeitig vor der magischen Grenze des 31. Dezember 2011 als alle Pferde, die zu den Olympischen Spielen in London gehen sollen, im Besitz derjenigen Nation sein mussten, für die sie an den Start gehen, wurde Maximilian in Großbritannien registriert, auf Whitakers Ehefrau Clare.

Whitaker ist überzeugt von seiner Neuerwerbung: „Er mag nicht so aussehen, als hätter er schon fantastische Ergebnisse gehabt. Aber im vergangenen Jahr hatte er im Großen Preis von Drammen nur einen Abwurf, was ein wirklich schwerer Parcours war. Und Rob (Hoekstra, Temchef der Briten) glaubt offensichtlich, dass er gut genug ist, um im Team zu springen.“

In Bezug auf die Olympiaplanung sagte Whitaker: „Ganz sicher eröffnet dies mir eine weitere Chance. Es mag ein bisschen früh kommen für Argento und dieses Pferd gibt mir eine weitere Möglichkeit. Ich habe Argento in Spanien (bei der Sunshine Tour) nicht wirklich gefordert, nur mit ihm herumgespielt. Aber ich werde sie beide am Wochenende mit nach Lummen nehmen. Dann werden wir sehen, wie beide gehen.“

Quelle: www.horseandhound.co.uk