TV-Tipp: ARTE vier Tage voll „Im Bann der Pferde“

arte.jpg

In der Dokumentarfilmreihe „Im Bann der Pferde“ zeigt der
Südwestrundfunk (SWR) Pferde aus aller Welt. Die vierteilige
Dokumentation stellt Völker vor, die eine jahrhundertealte Reitkultur
pflegen und zeigt faszinierende Landschaften, die ohne die speziell
gezüchteten Pferderassen nicht besiedelt worden wären.

Der erste Film aus der Reihe führt den Zuschauer zu den Fantasia-Reiterspielen in Marokko. Er zeigt, wie die Berber mit ihren Pferden leben, welche Pferde sie besitzen und welche Rolle die Tiere in ihrem Leben spielen.
Der zweite Teil der Filmreihe führt in drei sehr unterschiedliche Welten in Argentinien: zu den Gauchos in der Pampa, in die exklusive Welt des Polo und zum alltäglichen Überlebenskampf der Cartoneros, der Müllsammler in Buenos Aires.
Nach Indien geht es im dritten Teil. Hauptdarsteller sind die Marwari-Pferde in Rajasthan. Der Film begleitet einen Jungen auf seiner Reise durch die Wüste von Pferdefestivals zu Luxusgestüten.
Island ist der vierte Teil der Filmreihe. Es geht in die Welt am Rande des Polarkreises und zeigt eine einheimische Familie bei der Arbeit mit ihren Isländern.