Aachen: Sandra Auffarth geht als Führende ins Gelände

Nach einer makellosen Nullrunde im Parcours behält Sandra Auffahrt auf Opgun Louvo die Führung in der Dreisterne-Vielseitigkeit von Aachen und geht morgen mit einem komfortablen Vorsprung ins Gelände. Auch die deutsche Mannschaft liegt vor der abschließenden Teilprüfung in Front.

Absolut sicher, im Fluss, stilistisch einwandfrei und ohne Fehler das war die Runde von Sandra Auffarth und ihrem Wolle, dem zwölfjährigen Shogoun II-Sohn. Damit behalten sie auch nach der zweiten Teildisziplin die Führung, die sie sich mit einer souveränen Dressurvorstellung (33,8 Minuspunkte) erritten hatten. Erinnerungen an Aachen 2013 werden wach: Auch vor einem Jahr gingen die Mannschafts-Olympiasieger und Einzel-Bronzemedaillengewinner von London 2012 als Führende auf die Geländestrecke, kassierten dann aber vier Zeitfehler und wurden hinter Chris Burton aus Australien Zweite. Diese vier Zeitfehler vom vergangenen Jahr dürfte Sandra Auffarth sich morgen erlauben. Ihr Vorsprung auf den Neuseeländer Tim Price auf Wesko, das Paar gewann vor gut einem Monat das CCI**** in Luhmühlen, beträgt genau sechs Punkte (39,8).

Von dem zehnten Platz nach der Dressur, auf Rang drei nach dem Springen hat sich Ingrid Klimke auf Escada v. Embassy vorgearbeitet (40,2). Das dank eines fehlerfreien Rittes, von denen es nicht allzu viele gab. Nur neun der 42 teilnehmenden Paare blieben ohne Hindernis- und Zeitfehler. Eine Fehlerquelle war Sprung vier, ein Buschoxer, der auf einer gebogenen Distanz geritten wurde. Schon zwei Sprünge vorher fiel die Stange bei den Olympiasiegern Michael Jung und Sam v. Stan the Man xx. Es blieb der einzige Fehler vom zweiten Platz nach der Dressur rutschte das Paar dennoch auf Platz sechs in der Zwischenwertung (41,20) zurück hinter Thomas Carlile (FRA) auf Quiro Hoy (40,2) und Clark Montgomery (USA) mit Loughan Glen (40,2) auf den Plätzen vier und fünf.

In der Mannschaftswertung liegen die deutschen Reiter in Führung (124,20). Neben Auffarth und Jung gehören Peter Thomsen (47,2, Platz 24) auf Barny und Dirk Schrade auf Hop and Skip (46,4, Platz 23) zum Team. Auf Platz zwei folgen die Briten (136,4) vor den Franzosen (137,4). Morgen Vormittag um 10 Uhr beginnt der Geländeritt beim CHIO Aachen.

Die Ergebnisse