Badminton Horse Trials: Klimke und Jung liegen nach Gelände vorne

pvh-160807-RIO-0108

Hale Bob und Ingrid Klimke, hier 2016 in Rio, liegen nach dem Gelände vorne. (© Pauline von Hardenberg)

Deutsche Doppelspitze in Badminton! Ingrid Klimke liegt nach dem Gelände auf Platz eins, Michael Jung auf zwei. Andrew Nicholson (NZL) momentan vor seinem Landsmann Tim Price auf Rang drei.

Es war ein wahrer Schlussspurt ins Ziel. Auf den letzten Metern gaben Michael Jung und Sam, mit 17 Jahren in der Form seines Lebens, noch einmal richtig Gas und haben es nach 2016 erneut geschafft. Fehlerfrei und innerhalb der erlaubten Zeit haben sie den Kurs der Badminton Horse Trials absolviert. Rhythmisch und scheinbar mühelos galoppierten sie über die Strecke, der Stan the Man xx-Sohn zeigte sich frisch und voller Energie. Trotzdem sah man auch bei ihnen, dass der Kurs kein Zuckerschlecken war. Aber sie sind ein Beispiel für die perfekte Zusammenarbeit zwischen Reiter und Pferd, unterstützen sich gegenseitig, auch wenn eine Distanz mal nicht kommt wie geplant. „An example for real horsemanship“ nannten es die Kommentatoren der BBC begeistert.

Große Sympathie für die deutschen Buschis

Sie fieberten ganz offensichtlich mit den deutschen Buschis mit und zeigten sich auch als große Fans von Ingrid Klimke. „So eine sympathische, freundliche Reiterin“, schwärmten sie während ihres Rittes. Als Ingrid Klimke mit Hale Bob zum letzten Hindernis galoppierte, schnalzten sie sogar unterstützend, in der Hoffnung, sie würde es doch noch in der Zeit ins Ziel schaffen. Es war knapp. 3,2 Sekunden war sie schließlich über der erlaubten Zeit. Damit liegt sie nun mit 39,6 Minuspunkten 0,4 Minuspunkte vor Michael Jung (40 Minuspunkte).

Fehler – ja oder nein?

Doch die Reitmeisterin machte es auf ihrer Reise durch den Kurs ganz schön spannend. An Hindernis fünf stockte Bobby vor der ersten Stufe kurz, seine Reiterin musste ihn energisch auffordern. Doch dann war der Rhythmus wieder da und der Helikon-Nachkomme voll auf Kurs. Nur im letzten Teil der Strecke gab es nochmals eine kurze Schrecksekunde. An einem Hindernis knickte der Pin. War das Paar zu weit links gewesen? Ingrid Klimke schaute sich nach dem Sprung kurz um und auch die Kommentatoren fragten sich, ob sie wohl zu weit außen gesprungen war. Dann hätte Ingrid Klimke 11 Strafpunkte in Kauf nehmen müssen. Diese wurde ihr auch zunächst auf addiert, was vorerst Rang zwei hinter Michael Jung bedeutete. Doch schon einige Minuten später wurde das Ergebnis korrigiert. Es blieb bei den 3,2 Minuspunkten für die Überschreitung der erlaubten Zeit.

Damit darf sich die Badminton-Zweite von 2015 beim morgigen Springen keinen Fehler leisten. Michael Jung hat zum aktuell Dritten Andrew Nicholson (NZL) und Nereo mit nur 0,4 Minuspunkten ebenfalls keinen Sicherheitsabstand. Auf Platz vier liegt Tim Price (NZL) mit Xavier Faer, der es als Einziger neben Michael Jung innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel geschafft hatte.

Pech hatten hingegen die deutschen Buschis Bettina Hoy und Claas Romeike. Bettina Hoys Designer verweigerte an Hindernis sechs, woraufhin die 54-Jährige aufgab. „Designer war ein bisschen zu stark heute, deshalb habe ich nach dem frühen Fehler aufgegeben. Es hätte sowieso nicht mehr für eine Platzierung gereicht und wir müssen nichts mehr beweisen“, schrieb sie anschließend auf ihrer Facebook-Seite.

Auch für Claas Romeike lief es nicht wie gewünscht bei seiner Badminton-Premiere. Sein Holsteiner von Contendro stoppte bereits an Hindernis fünf. Trotzdem setzte sein Reiter den Kurs fort. Doch bei Hindernis 13, einer mächtigen Bank mit anschließendem Haus, verweigerte Cato erneut, so dass Claas Romeike noch ein paar Folgesprünge absolvierte aber nach Hindernis 17 aufgab.

Insgesamt erreichten 49 Reiter das Ziel. 16 gaben auf, weitere 16 schieden aufgrund von Sturz oder Verweigerungen aus.

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.