Boekelo: Deutsches Team baut Führung aus

48886118987_7b8c107acf_k

Ingrid Klimke und Asha P im Nationenpreis von Boekelo 2019. (© FEI/Libby Law Photography)

Im Vielseitigkeits-Nationenpreis von Boekelo lagen Freud und Leid heute nah beieinander. Während die deutschen Reiter Grund zum Jubeln hatten, sieht es für die niederländische Mannschaft so aus, als ob der Traum von Olympia geplatzt sei.

Der Geländetag der langen CCI4*-Prüfung von Boekelo hat heute noch einmal einiges durcheinander gewirbelt. Während die deutschen Reiter mit konstant guten Runden auf ganzer Linie überzeugen konnten, hatten andere Paare mehr Probleme. So auch der niederländische Teamreiter Andrew Heffernan. Sein erst achtjähriger Schimmel Gideon zeigte sich mit den Anforderungen noch überfordert, schied nach drei Verweigerungen aus. Da in Boekelo bereits der Olympische Modus gilt, dürfen nur drei Reiter pro Nation starten. Das Streichergebnis fällt somit weg, für Heffernan werden pauschal 200 Minuspunkte berechnet. Auch wenn Reservereiter Tim Lips mit Bayro morgen im Parcours einspringen darf, liegt das Team von Nationaltrainerin Bettina Hoy damit abgeschlagen auf dem vorletzten Platz.

Ganz anders lief es heute hingegen für die deutschen Mannschaftsreiter Michael Jung, Ingrid Klimke und Sandra Auffarth. Gleich als erstes Paar gingen Michael Jung und seine 14-jährige Kentucky-Siegerin Rocana auf den Kurs. Mühelos in der Zeit und ohne Hindernisfehler – ein super Auftakt für die Equipe von Bundestrainer Hans Melzer! Auch die erst achtjährige Asha P von Ingrid Klimke hinterließ einen tollen Eindruck, galoppierte sogar 20 Sekunden unter der Zeit über die Ziellinie. Damit hat die Askari-Tochter einmal mehr bestätigt, dass sie ein Pferd für große Aufgaben werden könnte.

Sandra Auffarth überzeugt mit neuem Pferd

Mit Spannung war auch der Auftritt von Overnight Leaderin Sandra Auffarth und Let’s Dance erwartet worden, die in Boekelo das erste Mal auf diesem Niveau am Start sind. Schon vorgestern hatten sie mit der besten Dressur überzeugt. Die 24,9 Minuspunkte aus dem Viereck brachten das Paar auch heute sicher ins Ziel. Kein Wunder, dass Sandra Auffarth nach ihrem Ritt aus dem Strahlen gar nicht mehr herauskam!

„Ich bin mit einem super Gefühl losgeritten, obwohl ich das Pferd noch gar nicht lange kenne. Aber ich kenne seine Ausbilderin gut (Anm. d. Red.: Marina Köhncke) und weiß, dass er eine super Ausbildung genossen hat. Es ist für mich fantastisch, so ein tolles Pferd weiterreiten zu dürfen. Die Dressur hat schon richtig Spaß gemacht und er ist ein toller Springer, also habe ich mich schon richtig auf das Gelände gefreut. Klar, hier und da kann ich ihn vielleicht noch nicht ganz so gut einschätzen. Aber ich muss sagen: Das gefällt mir ganz gut!“, freute sich die Weltmeisterin von 2014. Sandra Auffarth liegt damit weiterhin in Führung vor dem morgigen Springen.

Dank der guten Ergebnisse von Sandra Auffarth, Michael Jung (26,1/momentan 4.) und Ingrid Klimke (27,1/6.) führt das deutsche Team im Nationenpreis weiterhin mit 78,1 Zählern. Die Australier konnten sich im Gelände von Platz sechs auf den Silberrang vorarbeiten (114,3). Auch die Belgier, für die es in Boekelo noch um die Olympiaqualifikation geht, haben sich deutlich verbessert und sind nun Dritte (117,5).

Alter Bekannter unter neuem Reiter

Elf Reiter konnten das Gelände heute nicht beenden. Darunter auch Padraig McCarthy mit Leonidas II, den er nach dem Karriereende von Mark Todd erst seit wenigen Monaten reitet. Bei ihrem ersten gemeinsamen Turnierstart in Millstreet kamen die beiden im CCI4*-S auf Platz sechs. Heute stürzte der 42-jährige Ire an Sprung 23. Der nach der Dressur noch an zweiter Stelle rangierende Japaner Yoshiaki Oiwa mit Bart L hatte eine Verweigerung am gleichen Hindernis und fiel auf Rang 58 zurück. Damit sitzen Laura Collett (GBR) mit London sowie Christopher Burton (AUS) mit Clever Louis nun mit jeweils 26,0 Zählern Sandra Auffarth dicht im Nacken.

Auch auf seinem zweiten Pferd, dem achtjährigen Highlighter, kam Michael Jung fehlerfrei ins Ziel und konnte sich auf Platz zehn vorarbeiten (28,8). Mit der irischen Stute Creevagh Cooley ließ er es etwas langsamer angehen, rangiert dank einer guten Dressur aber noch vor Highlighter auf Platz acht (28,1). Einzelreiter Christoph Wahler hatte im Gelände ebenfalls keine Probleme. Mit dem Ibisco xx-Sohn Ignatz ist er momentan 18. mit 31,5 Minuspunkten. Reservereiterin Anna Siemer und Betel’s Bella kamen zwölf Sekunden über der Zeit aber ohne Hindernisfehler ins Ziel (35,8/28.).

Die Entscheidung im Springen fällt morgen ab 11 Uhr. Hier geht es zum Livestream.

Alle Ergebnisse aus Boekelo finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.