Boekelo: Deutschland gewinnt Nationenpreis, Sandra Auffarth verpasst Podiumsplatz

48885939761_8aeea5c58a_o

Sandra Auffarth und Let's Dance im Gelände der CCI4*-L-Prüfung von Boekelo. (© FEI/Libby Law Photography)

Das war knapp! Sandra Auffarth und Let’s Dance verpassten heute den Einzelsieg in Boekelo, konnten aber mit der deutschen Mannschaft den Nationenpreis für sich entscheiden.

Am vorletzten Hindernis, dem Aussprung der dreifachen Kombination, fiel die Stange. Bis dahin hatte die Runde von Sandra Auffarth und Let’s Dance absolut souverän ausgesehen. Frisch und kraftvoll galoppierte der zwölfjährige Lancer II-Sohn unter seiner neuen Reiterin durch den Parcours. Mit 28,9 Minuspunkten reichte es am Ende zwar „nur“ für den vierten Platz – trotzdem war das ein Auftritt, der Hoffnung auf mehr machte.

Der Sieg in der CCI4*-L-Prüfung ging damit an die Britin Laura Collett und London vor dem Australier Christopher Burton mit dem erst neunjährigen Holsteiner Clever Louis. Bester deutscher Reiter war einmal mehr Michael Jung im Sattel von Creevagh Cooley. Die Stute stellt er erst seit einigen Monaten für eine schwedische Schülerin vor. Nach Platz sieben in der Dressur, nur wenigen Zeitfehlern im Gelände und einer Nullrunde im Springen, beendete das Paar die Prüfung mit 28,1 Minuspunkten auf Rang drei.

Mit seinem Mannschaftspferd Rocana wurde Michael Jung nach einem Abwurf im Parcours – der übrigens am gleichen Hindernis wie bei Sandra Auffarth und Let’s Dance passierte – mit 30,1 Minuspunkten Fünfter. Zudem platzierte er sich auch mit Nachwuchspferd Highlighter auf Rang zwölf (32,8).

Schweiz sichert sich Ticket für Tokio

Nicht ganz optimal verlief das Springen für die dritte Teamreiterin Ingrid Klimke mit Asha P. Nach zwei Abwürfen auf der Schlusslinie fielen die beiden auf den 18. Rang zurück (35,1), sicherten sich aber dennoch die Qualifikation für Olympia. Der Sieg der deutschen Mannschaft war in Boekelo aber dank einem komfortablen Vorsprung aus Dressur und Gelände zu keiner Zeit in Gefahr. Mit 94,1 Minuspunkten setzten sich Auffarth, Klimke und Jung im Nationenpreis gegen die Mannschaften aus Australien (123,5) und Japan (124,2) durch. „Es ist gut, dass wir hier waren. Die Prüfung war mit 97 Starten und zwölf Mannschaft topbesetzt. Mit den Leistungen können wir jetzt deutlich entspannter ins kommende Olympiajahr schauen“, sagte Bundestrainer Hans Melzer.

Das letzte Olympiaticket sicherten sich die Schweizer, die im Nationenpreis auf Platz sieben kamen. Damit werden sowohl Belgien als auch die Niederlande in Tokio nicht dabei sein. Der Gesamtsieg in der Nationenpreis-Serie ging an die Schweden vor Italien und Großbritannien. Deutschland landete auf Platz vier.

Anna Siemer und Betel’s Bella beendeten die Prüfung nach lediglich 0,4 Strafpunkten für Zeitüberschreitung im Springen auf Rang 21 (36,2). Christoph Wahler, der ebenfalls noch Chancen auf eine gute Platzierung gehabt hätte, musste seinen Ignatz vor dem finalen Vet-Check zurückziehen. Der Wallach hatte sich leicht am Knie verletzt.

Alle Ergebnisse aus Boekelo finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.