Bordeaux: Indoor Derby an Michael Jung

devoucoux-indoor-derby-podium

Michael Jung und Corazon, Sieger im Devoucoux Indoor-Derby von Bordeaux 2018. (© Christophe Bricot)

Michael Jungs erst achtjährige Hannoveraner Stute Corazon holte beim Indoor-Derby in Bordeaux ihren ersten internationalen Sieg.

17 Paare waren beim Indoor Derby von Bordeaux am Start. Mit Maxime Livio, Thomas Carlile, Astier Nicolas, Karim Florent Laghouag oder auch Pau-Siegerin Gwendolen Fer hatte Frankreich seine besten Reiter an den Start gebracht.

Aber sie alle hatten keine Chance gegen Michael Jungs erst achtjährige Casillas-Tochter Corazon. Nach 126,80 Sekunden kam sie ins Ziel und ihr Reiter berichtet auf Facebook: „Sie war wieder toll zu reiten und wird von Runde zu Runde routinierter.“

Bordeaux war für die Stute ihr erster internationaler Sieg. Die ersten Turniere bestritt sie unter einer Schülerin von Michael Jung, der Australierin Isabel English. Mit ihr war Corazon national mehrfach erfolgreich. Auch die ersten Ein-Sterne-Erfahrungen sammelte Corazon mit English. Im September ritt Michael Jung seine erste Vielseitigkeit mit ihr, den CCI* in Schwaiganger. Dar Ergebnis war Platz zwei. Drei Wochen später folgte der erste Zwei-Sterne-Einsatz: Platz fünf. Und im Dezember in Genf ging Corazon ihren ersten internationalen Geländekurs unter Dach. Das war in Genf, wo sie Zweite wurde. Zuvor hatte sie schon das nationale Indoor-Derby in Stuttgart für sich entschieden.

Wie gut die Zeit von Corazon war, verdeutlicht, dass Frankreichs aktuell einziger Reiter unter den Top Ten der Weltrangliste, Maxime Livio, es als letzter Starter des Feldes in der Hand gehabt hätte, ihr den Sieg noch streitig zu machen. Und er hatte ein erfahrenes Pferd unter dem Sattel, das in Deutschland gut bekannt ist: den Iren Boleybawn Prince. Der 14-jährige Wallach v. Colin Diamond ging nämlich einst unter Dirk Schrade und war mit ihm siegreich bis Zwei-Sterne-Niveau. Auch Drei-Sterne-Turniere haben die beiden gemeinsam bestritten, ehe Schrade den Wallach abgab und die Thailänderin Arinadtha Chavatanont ihn weiter ritt. Maxime Livio reitet ihn selbst erst seit rund einem halben Jahr. Aber die beiden haben alles versucht, um dem Olympiasieger den Triumph zu vermasseln. Hat nicht funktioniert: Rang zwei mit 127,19 Sekunden.

Dritter wurde mit Rudolphe Scherer auf Coeur de Crack ein weiterer Franzose. Die beiden erreichten die Ziellinie nach 127,97 Sekunden.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.