Bundestrainer Vielseitigkeit: Reise nach Jerusalem

TOKYO – Olympische Spiele / Olympic Games 2021

Ob er als Bundestrainer Vielseitigkeit zukünftig noch noch ein Auge zudrückt? Peter Thomsen in Tokio 2021 (© www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz)

In Sachen Bundestrainer Vielseitigkeit ist alles neu. Peter Thomsen folgt, coronabedingt mit einem Jahr Verspätung auf Hans Melzer. Julia Krajewski hat einen neuen Job und ein Franzose, der zuletzt u.a. Inder trainierte, soll den Deutschen querfeldein Unterstützung gewähren.

Eigentlich hätte Peter Thomsen schon Ende 2020 Bundestrainer Vielseitigkeit werden sollen. Das hat aber nicht sollen sein. Die Pandemie und die Verschiebung der Spiele von Tokio in Jahr 2021 ließen Hans Melzer noch ein weiteres Jahr im Amt agieren. Nach 20 Jahren als Bundestrainer der Vielseitigkeitsreiter ist für „Hans“  nun Schluss und „Piet“ übernimmt.

Peter Thomsen, 60, lebt in Lindewitt bei Flensburg und ist seit knapp 30 Jahren fester Bestandteil der deutschen Buschszene. 1993 startete er erstmals bei Europameisterschaften (damals bester Reiter des deutschen Teams) und ist seitdem 13 weitere Male für Deutschland in Championatsequipen an den Start gegangen. Im Gelände fungierte er häufig als „Pathfinder“. Derjenige, der als erstes startet und den anderen sagen kann, wie sich welche Stellen der Geländestrecke reiten lassen. Er war bei drei Olympischen Spielen, vier Welt- und sieben Europameisterschaften mit von der Partie.

Bundestrainer Vielseitigkeit: Medaillenpapa, Medaillentochter

Zweimal gewann Peter Thomsen mit dem deutschen Team eine Mannschaftsgoldmedaille bei Olympischen Spielen, 2008 und 2012. Dreimal landete er unter den Top sechs bei seinen Championatsauftritten. Seine Frau Kirsten, Tierärztin, ist ebenfalls im Busch unterwegs gewesen. Tochter Kaya, ebenfalls aus dem Thomsen Team, gewann in diesem Jahr Bronze bei den Junioren-Europameisterschaften in Schweden. Peter Thomsen, Diplom Verwaltungswirt, ist seit 1995 als Account Manager beim Logistikunternehmen DHL tätig. Parallel dazu hat er immer auch schon Vielseitigkeitsreiter in Großenwiehe trainiert. Als Co-Trainer war er bei den Olympischen Spielen in Tokio und den Europameisterschaften in Avenches in diesem Jahr im Einsatz.

Auch interessant

Neue Trainer

Das Stühlewechseln findet bei Assistenz- und Nachwuchstrainern statt: Marcus Döring bleibt trotz seines neuen Engagements bei den Springreitern den Vielseitigkeitsreitern mit seiner Expertise im Parcours erhalten. Die Ära Jürgen Koschel am Dressurviereck ist nun vorbei. Neu im Trainerstab ist Anne-Kathrin Pohlmeier, die unter anderem bei Reitmeister Hubertus Schmidt geritten ist und vor allem durch den Bundeschampionats- und WM-Sieg von Lordswood Dancing Diamond bekannt geworden ist.

Franzose Scherer unterstützt im Gelände

Und wer ist die neue „Fachkraft Gelände“? Der Franzose Rodolphe Scherer aus Saint-Gervais wird das Trainerteam ergänzen. Der 49-Jährige lebt am Golf von Biscaya, 1300 Kilometer von Luhmühlen entfernt, und hat sein Land mehrfach auf Championaten vertreten. Mit 20 Jahren ritt er erstmals über die Q-Strecke von Badminton, nahm 1996 und 2000 an Olympischen Spielen teil. 1998 kam er mit der Equipe tricolore als Vize-Weltmeister mit der Mannschaft nach Hause. Dazu gewann er 1995 und 2001 jeweils EM-Teamsilber. Scherer hat unter anderem längere Zeit bei Andrew Nicholson und Lars Sederholm trainiert. Seit 2004 betreibt er einen eigenen Turnier- und Ausbildungsstall in Frankreich, 350 Kilometer südwestlich vom Haras du Pin. Scherer hat in den vergangenen Jahren Reiter aus Indien auf die regionalen Championate vorbereitet. Er selbst ist auch noch im Sattel aktiv, auf Ein- und Zwei-Sterne-Niveau. 2016 ist er das letzte Mal „dicke Piste“ geritten, in Badminton.

Der Krajewski-Ostholt-Tausch

Im Nachwuchsbereich haben Frank Ostholt und Julia Krajewski die Positionen getauscht. Olympiasiegerin Julia Krajewski kümmert sich ab 2022 um die U25-Reiter und die Mitglieder der Perspektivgruppe. Frank Ostholt ist künftig der Bundestrainer Vielseitigkeit Junioren und Junge Reiter. Bei den Ponyreitern steht Rüdiger Rau nun Anna Siemer, EM-Teamsilbermedaillengewinnerin von Avenches, zur Seite.