CCI4* Badminton: Gute Ausgangsposition für Michael Jung und Sam nach Tag eins

Michael Jung und Sam

Auch im Dressurviereck stets eine Augenweide: Michael Jung und Sam. (© Julia Rau)

Nach dem ersten Dressurtag bei den Badminton Horse Trials steht fest: Sam und Michael Jung sind auf Erfolg gepolt! Bis ganz zum Schluss sah es so aus, als ob sich die beiden als Overnight-Leader positionieren könnten. Aber die letzten beiden Starter brachten noch einmal Bewegung in die laufende Wertung.

Auch wenn Sam, dem sein Reiter einige der wichtigsten Titel seiner Karriere zu verdanken hat, inzwischen 18 Jahre alt ist: Er gehört noch lange nicht zum alten Eisen! Der Wallach soll zwar keine Championate mehr gehen – den Abschied aus dem ganz großen Sport bedeutet dies jedoch nicht. Und dass ihm Badminton gut liegt, dass hat der Stan the Man xx-Sohn schon mehrfach bewiesen. Unvergessen bleibt der Triumph in Badminton vor zwei Jahren, als  Michael Jung sich mit dem Sieg gleichzeitig den Grand Slam der Vielseitgkeitsreiter sichern konnte. Auch 2017 war das erfolgreiche Duo am Start, führte nach dem Gelände das Feld an. Ein Hindernisfehler im abschließenden Parcours hatte zur Folge, dass sich das Paar am Ende mit Rang zwei begnügen mussten.

Ob es auch 2018 wieder für einen Platz auf dem Podium reichen wird, entscheidet sich erst am Sonntag. Aber für die entsprechende Grundlage konnten die amtierenden Olympia-Sieger schon heute sorgen: Mit 24,7 Minuspunkten (75,34 Prozent) liegen Michael Jung und Sam nach dem ersten Dressurtag auf dem zweiten Platz. Erst Rosalind Canter (GBR), die heute als vorletzte Starterin ins Viereck ging, konnte dieses Ergebnis auf Allstar noch toppen. Mit 23,9 Minuspunkten (76,09 Prozent) setzte sich die Fünfte der aktuellen Weltrangliste und amtierende Mannschafts-Europameisterin an die Spitzenposition.

Bei dem Sieg in 2016 standen nach der Dressur übrigens noch 34,4 Minuspunkte für Michael Jung und Sam zu Buche. Im vergangenen Jahr waren es 40,00 Minuspunkte und Rang neun nach der ersten Teilprüfung. Allerdings wurde das Dressurergebniss damals noch mit 1,5 multipliziert. Den Modus hat die FEI seit dieser Saison angepasst, damit das Geländeergebniss wieder ein höheres Gewicht bekommt.

Die aktuellen Verfolger

Auf Platz drei ordnete sich Yoshiaki Oiwa mit The Duke of Cavan ein. Der 41-Jährige Reiter lebt und trainert seit 2009 in Deutschland bei Dirk Schrade, konnte 2017 als erster Japaner überhaupt die Drei-Sterne-Prüfung in Bramham (GBR) gewinnen. Schon dreimal war Yoshiaki Oiwa bei Olympischen Spielen am Start. Auch für eine vierte Teilnahme bei den Sommerspielen 2020, die im Heimatland des Reiters ausgetragen werden, stehen die Zeichen momentan gut. In Badminton ging er heute als letzter Starter ins Viereck und liegt mit 24,9 Minuspunkten (75,06 Prozent) dem deutschen Paar ganz dicht im Nacken. Noch knapper fiel der Abstand zu Platz vier aus: Glatt 25 Minuspunkten (75 Prozent) sammelten Lauren Kieffer und Veronica . Dabei waren sich die Richter bei der Bewertung der US-Amerikanerin heute alles andere als einig, die Teilnoten für das Paar schwankten zwischen 71,90 Prozent und 77,07 Prozent.

Pippa Funnell und Billy Beware (GBR) liegen mit 25,7 Zählern momentan auf Rang fünf, gefolgt von Tim Price und Ringwood Sky Boy (NZL) an sechster Stelle (25,8/74,25 Prozent). Auch der Brite Oliver Townend, der erst am letzten Wochenende in Kentucky siegreich war und damit aktuell Weltranglisten-Erster ist, kann sich mit Cooley weiterhin Hoffnung auf den Grand Slam machen. Das Paar hat mit 25,9 Minuspunkten (74,08 Prozent) gerade einmal zwei Punkte Rückstand auf die aktuell führende Rosalind Canter. Das ist weniger als ein Springfehler. Und erst einmal geht es ja sowieso noch ins Gelände…

Bevor es allerdings soweit ist, steht am Freitag der zweite Dressurtag auf der Agenda. Izzy Taylor (GBR), William Fox-Pit (GBR) und Mark Todd (NZL) sind nur einige der großen Namen, die erst morgen in das Turnier starten.

Alle Ergebnisse aus Badminton finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.