CCI4*-L Pratoni del Vivaro: Sandra Auffarth und Viamant du Matz nach Dressur und Gelände in Führung

Sandra-Auffarthpvh-190831-ec-luhmuehlen-2019-5956

Sandra Auffarth und Viamant du Matz bei der EM 2019 in Luhmühlen (© von Hardenberg)

In Pratoni del Vivaro bei Rom, dort, wo im kommenden Jahr die Weltmeisterschaften der Vielseitigkeitsreiter ausgetragen werden, endet die Buschsaison 2021 mit einem CCI4*-L als letztem Highlight. Sandra Auffarth und Olympiapferd Viamant du Matz kämpften sich heute an die Spitze des Feldes vor.

27,50 Minuspunkte waren nach der Dressur noch Rang fünf für die ehemalige Weltmeisterin Sandra Auffarth und ihren Diamant de Semilly-Sohn Viamant du Matz. Aber dank der einzigen Geländerunde ohne Hindernis- und Zeitfehler konnten sie sich an die Spitze des nun noch 15-köpfigen Starterfeldes vorarbeiten.

Drei Paare schieden im Gelände aus. Dazu zählt auch Auffarth, die mit ihrem Zweitpferd The Phantom of the Opera gleich zweite Starterin war heute, aber nach einem Sturz der Reiterin an Hindernis 22 die Reise vorzeitig beenden musste.

Sandra Auffarth im Nacken sitzt der Franzose Maxime Livio auf Carouzo Bois Marotin, einem neunjährigen Selle Francais-Wallach v. Kannan-Flipper d’Elle, der seinem Dressurergebnis von 27,80 Minuspunkten 3,2 Zeitstrafpunkte im Gelände hinzufügte. Er liegt also 3,5 Strafpunkte hinter Auffarth, was bedeutet, dass die sich morgen im Springen keinen Abwurf erlauben darf.

An dritter Stelle rangiert der Sieger von Pau, Tim Price, auf dem zehnjährigen in Italien gezogenen Schimmel Spartaco, ein Sohn des Nadir di San Patrignano, der seinerseits ein rein holsteinisch gezogener Corrado-Lancer II-Sohn ist. Spartaco kam heute mit 8,8 Zeitfehlern ins Ziel.

Außer Sandra Auffarth waren keine weiteren deutschen Reiter in der Vier-Sterne-Prüfung am Start.

CCI3*-L

In der Drei-Sterne-Langprüfung hat derzeit der Franzose Thomas Carlile auf der erst achtjährigen Damour du Domaine die Nase vorn. Für die Selle Francais-Stute ist dies erst der fünfte internationale Geländestart ihres Lebens. Sie lieferte eine von auch in dieser Prüfung nur zwei fehlerfreien Geländerunden und sprang damit von Rang vier nach der Dressur an die Spitze (28,90 Minuspunkte).

Auf den Plätzen zwei und drei rangiert jeweils Australiens Altmeister Andrew Hoy mit seinen beiden Pferden Bloom des Hauts Crets und Creevagh Cooley. Wem letzterer Name bekannt vorkommt – die irische Camiro de Haar Z-Tochter ging früher unter Michael Jung. Die französische Orlando-Tochter Bloom des Hauts Crets ergänzte ihr Dressurergebnis von 28,60 Minuspunkten um 1,6 Zeitfehler. Bei Creevagh Cooley kamen zu den 29,60 Minuspunkten aus dem Viereck noch 4 im Gelände hinzu.

Der zweite Reiter innerhalb der erlaubten Zeit war der schon lange in Europa beheimatete Inder Fouaad Mirza auf dem Holsteiner Catoo-Sohn Mokatoo. Allerdings brachten sie 40,40 Minuspunkte aus der Dressur mit. Mit der Hypothek liegen sie aktuell an siebter Stelle.

In dieser Prüfung waren auch mehrere deutsche Paare am Start. Ins Springen geht morgen allerdings nur noch eines: Anna Siemer auf dem zehnjährigen Hannoveraner Mighty Magic-Sohn Mic-Mac. Mit nun 40,60 Minuspunkten aus Dressur und Gelände liegen sie dicht hinter Fouaad Mirza an achter Stelle.

Josephine Schnaufer-Völkel und die Holsteiner Stute Ginger Spice v. Ivento schieden nach drei Verweigerungen im Gelände aus. Ebenso erging es Anna Siemer, deren Nobre xx-Tochter Naughty Girl sich mit Hindernis 11c nicht hatte anfreunden können.

An Hindernis 11 hatten mehrere Reiter Probeme. Auch Svenja Eckert und D’Accord gaben nach zwei Verweigerungen an 11c auf. Moritz Sponagel und der einst von Dirk Schrade vorgestellte Unteam de la Cense verzichteten nach zwei Versuchen an Sprung 8 auf die Fortsetzung der Strecke.

CCI2*

Thomas Carlile führt auch in der Zwei-Sterne-Prüfung, hier auf dem Anglo-Araber Fil de L’O AA mit dem Dressurergebnis von 23,60 Minuspunkten.

Josephine Schnaufer-Völkel und die in Polen gezogene Bolshoi-Tochter Silvana rangieren mit 30,10 Minuspunkten – ebenfalls ihrem Dressurergebnis – an fünfter Stelle.

Peter Thomsen auf dem Trakehner Ibsen v. Checkpoint und Tochter Clara mit Cool Charly Blue v. Cyberspace sind nach jeweils einer Verweigerung 16. und 17.

Alle Ergebnisse aus Pratoni finden Sie hier.