CIC*** Marbach: Klimke baut Führung aus

Escada unter Ingrid Klimke

Marbach 10.05.2014 Internat. Vielseitigkeit CIC*** (Gelände): Ingrid Klimke (GER) und Escada Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (© Rau)

Ingrid Klimke und Escada haben ihre Spitzenform im Marbacher Gelände bestätigt. Beste Voraussetzungen für die Reitmeisterin, um ihren Vorjahressieg zu wiederholen. Michael Jung rutscht in der Platzierung ab.

Richtig schnell unterwegs waren Escada und Ingrid Klimke im Gelände des CIC***. In der schnellsten Zeit (6:20 Minuten) und ohne Hindernisfehler galoppierte die zehnjährige Hannoveraner Stute über die 3650 Meter lange Strecke. Dabei fiel es einmal mehr den meisten Teilnehmern schwer in die erlaubte Zeit zu kommen. Neben Ingrid Klimke gelang das nur noch Sandra Auffahrt mit Opgun Louvo. Escada aber hatte keine Probleme mit dem hügeligen Gelände, sie wirkte auch am Ende des Cross noch frisch und sprang kraftvoll. Somit bleibt es für das Paar beim Dressurergebnis von 27,9 Minuspunkten. Die beiden gehen morgen als Führende in das abschließende Springen. „Escada ist ein Weltpferd“, begeisterte sich die Reiterin nach ihrem Ritt. „Sie spielt mit den Abmessungen, ist ehrgeizig und galoppiert für ihr Leben gern. Unser großes Ziel ist die Weltmeisterschaft in Frankreich.“

Die Führung aufgeben mussten die Olympiasieger von London 2012, Michael Jung und Sam. Auch dieses Paar war mit einem Dressurergebnis von 27,9 Minuspunkten ins Gelände gestartet, musste dann jedoch vier Zeitstrafpunkte in Kauf nehmen. Die erlaubte Zeit betrug 6:25 Minuten, bei Michael Jung und Sam stoppte die Uhr bei 6:35 Minuten. Mit 31,9 Strafpunkten liegen sie nun auf Platz drei in der Zwischenwertung, das ist genau ein Springfehler Abstand zur Führenden. Augenscheinlich hatte Michael Jung nicht alles aus dem 14-jährigen Württemberger v. Stan the Man xx herausgeholt. Das bestätigte der Reiter im Anschluss an die Prüfung: „Sam hat zwei Eisen verloren, deshalb habe ich ihn nur auf der Gerade galoppieren lassen und vor den Sprüngen dann wieder mehr zurückgenommen.“

Einen Platz gut machen konnte dagegen Sandra Auffarth mit ihrem zwölfjährigen Opgun Louvo. Die beiden fegten nur so über die Strecke und ließen die Sprünge kinderleicht aussehen. Der Selle Française Wallach v. Shogoun II blieb ohne Hindernis- und Zeitfehler (29,1).

Eine tolle Runde lieferte Michael Jung mit der neunjährigen Rocana ab. Die zierliche Stute zeigte ihr Kämpferherz und galoppierte ehrgeizig mit gespitzten Ohren über die Strecke. Das Paar kam nur knapp über die Zeit, zwei Hundertstel, dafür gab es 0,8 Strafpunkte Rang vier in der Zwischenwertung (32,9) vor Ingrid Klimke mit Zweitpferd Hale Bob (35,9) und Julia Krajewski auf London Return (40,5).
Bundestrainer Hans Melzer war zufrieden mit dem Geländetag: „Wir haben in diesem Jahr das beste Starterfeld, das wir je in Marbach hatten. Wir haben hier eine tolle Motivationsprüfung, die den Pferden unheimlich Kondition zu Beginn der Saison bringt. In Hinblick auf die Weltreiterspiele können wir sehen, wie die Pferde mit dem Auf und Ab zurecht kommen, denn das Gelände in der Normandie wird ähnlich aussehen.“

Insgesamt waren 81 Reiter am Start. Die Geländestrecke war mit 24 Hindernissen gespickt. Als besonders schwierig erwies sich wie im letzten Jahr der Hinderniskomplex 17a,b und 18, bestehend aus einer Irischen Mauer, einer Ecke und einem Tisch. Es gab vier Stürze auf der gesamten Strecke. Für eine riesige Schrecksekunde sorgte der Italiener Umberto Riva. Am drittletzten Hindernis, einem mächtigen Holzlager, kam er mit dem elfjährigen Selle Français Hengst Phoenix dAmigny zu groß weg. Das Pferd strauchelte, stürzte und blieb hinter dem Sprung liegen. Erst nach kurzer Zeit gerappelte sich der Hengst und stand ohne ersichtliche Verletzungen wieder auf.

Morgen gehen die Teilnehmer in der letzten Teilprüfung Springen an den Start. Das CIC*** ist zugleich das Berufsreiterchampionat der Vielseitigkeitsreiter.
Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.