DJM Vielseitigkeit: Anna Lena Schaaf auf Mission Titelverteidigung und Luke Vogelsänger neuer Spitzenreiter der Junioren

Bildschirmfoto 2021-06-26 um 23.18.28

Archivfoto: Anna Lena Schaaf und Debby (© Toffi)

Heute war Geländetag bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Vielseitigkeitsreiter in Kreuth. Im U21-Lager konnte Anna Lena Schaaf ihre Spitzenposition verteidigen. Bei den Junioren hat sich etwas getan.

Die Junge Reiterin Anna Lena Schaaf geht als Titelverteidigerin an den Start. Das Mitglied der DOKR Perspektivgruppe Vielseitigkeit gilt als großes Talent und das demonstriert sie dieses Wochenende auch in Kreuth wieder.

Mit Erfolgsstute Fairytale war sie bereits nach der Dressur in Führung gegangen und gab diese im Gelände auch nicht her – trotz 3,2 Zeitfehlern. So sind es nun 26,2 Minuspunkte auf Schaafs Konto. Mit ihrem Zweitpferd, der Danone-Tochter Debby, mit der sie ihren letzten Titel gewann, hatte Schaaf in der Dressur nicht den besten Start erwischt (Rang 22). Aber dank einer blitzsauberen Geländerunde liegen sie nun an zehnter Stelle.

Auf Silberkurs ist aktuell Finja Timm aus Baden-Württemberg auf ihrer Caprimond-Acatenango xx-Tochter Cox Orange. Nach der Dressur waren die beiden noch Fünfte. Im Gelände ließen sie nichts anbrennen und liegen nun mit 28,3 Minuspunkten an zweiter Stelle.

Ben Philipp Knaak und Let’s Go mussten sich im Cross lediglich 0,4 Zeitfehler anrechnen lassen und sind nun Dritte (30,0) vor Greta Busacker und Scrabble (31,2).

Junioren

In der Altersklasse der U18-Jährigen, für die die DJM ein CCI2*-L ist, gibt es einen Führungswechsel. Nach der Dressur führte noch Kaya Thomsen mit dem ehemaligen Olympiapartner ihres Vaters, dem 19-jährigen Barnaul xx-Sohn Barny. Doch die beiden hatten laut FN einen Rumpler im Gelände und schieden aus.

So war der Weg frei für Luke Vogelsänger und seine elfjährige Holsteiner Stute C’est Evie v. Caretino. Die beiden sind seit sechs Jahren ein Team, berichtete der 17-jährige Westfale. Kein Wunder also, dass sie aufeinander eingespielt sind. Das hatten sie bereits in der Dressur demonstriert, Rang drei mit 26,3 Minuspunkten. Heute im Cross ließen sie sich nichts zu schulden kommen, so dass sie mit diesen 26,3 „Miesen“ morgen ins abschließende Springen gehen.

Da darf dann allerdings nichts passieren, denn dicht auf den Fersen sind dem führenden Paar Isabella von Roeder und ihr zehnjähriger Oldenburger Hengst Bob v. Bailamos Biolley. Die beiden waren Zweite nach der Dressur, sammelten im Gelände heute aber 0,8 Strafpunkte und liegen so mit nun 26,9 Minuspunkten an zweiter Stelle.

Nach Bronze sieht es derzeit für Nane Nikolaus Dehn und die einst von Ingrid Klimke in den Sport gebrachte Zilia D aus. Sie haben 27,3 Minuspunkte auf dem Konto.

Das morgige Springen wird also nochmal richtig spannend!

Alle Ergebnisse finden Sie hier.