Everswinkel: Preis der Besten Vielseitigkeit an Lisa-Marie Förster und Hanna Knüppel

(© www.toffi-images.de)

Richtig guten Sport gab es beim CIC*/**-Turnier in Everswinkel, das zugleich der Preis der Besten Vielseitigkeit für Junioren und Junge Reiter war. Allerdings hat es auch einen Unfall mit Folgen gegeben als die 22-jährige Pferdewirtin Lara Philipp schwer stürzte.

Philipp ritt mit ihrem 13-jährigen Wallach Nepomuk die CIC**. Im Cross kam sie bis Hindernis neun. Dort stürzte sie und zog sich dabei einen Beckenbruch sowie innere Verletzungen zu. Wie die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) berichtet, wurde die 22-Jährige vor Ort sofort notärztlich versorgt und dann ins Krankenhaus geflogen. Sie befinde sich zwar in intensivmedizinischer Betreuung, ihr Zustand sei aber aktuell stabil. Dem Pferd ist nichts passiert. Die Prüfung wurde unterbrochen und erst später fortgesetzt. Das Unfallhindernis Nummer neun wurde aus der Prüfung genommen. Wir wünschen gute Besserung!!!

Ansonsten konnten die Veranstalter sich über drei Tage super Sport freuen. 233 Paare gingen in beiden Prüfungen an den Start. Stark besetzt war das Feld bei den Junioren. Der Titel der Besten wurde zur verdienten Beute von Hanna Knüppel aus Schleswig-Holstein. Sie hatte zwei Pferde an den Start gebracht: Carismo, mit dem sie im vergangenen Jahr EM-Reservistin war, die auch tatsächlich zum, Einsatz von ihrem Urlaub abkommandiert wurde, sowie Phips. Nach Dressur und Gelände hatte sie mit den beiden in der Jugendabteilung des CIC* auf Platz eins und drei gelegen. Am Ende wurde es der Sieg mit Carismo, nachdem Phips 16 Strafpunkte im Parcours gesammelt hatte und dadurch nach hinten durchgereicht wurde. Carismo beließ es bei vier Fehlern und bescherte seiner Reiterin damit den Titel mit 44,90 Strafpunkten vor Jerome Robine auf Quaddeldou (45,70) und Lara Schapmann auf Quinzi Royal. Letztere belegte in der Gesamtrangierung allerdings nicht den dritten, sondern den vierten Platz (51,20) hinter der Jungen Reiterin Johanna Beckhoff auf Sydney J (50,0).

Einen super Auftritt hatten Lisa-Marie Förster und ihr Schimmel Columbo. Nach dem Vorbild von Reitern wie Michael Jung, Sandra Auffarth und Ingrid Klimke legte sie den Grundstein für ihren Erfolg schon auf dem Dressurviereck. Als Führende ging sie ins Gelände und gab die Pole Position bis zum Schluss nicht ab – trotz 1,2 Strafpunkten für Zeitüberschreitung im Gelände für die beidem Mannschafts-Zweiten der EM 2014. Ein Endstand von 53,4 Minuspunkten bedeutete außerdem den fünften Platz in der offenen Wertung. So hatte sie einen komfortablen Vorsprung vor Rebecca-Juana Gerken, die einen erfolgreichen Einstand ins Junge Reiter-Lager feiern konnte auf Scicpio S. Die beiden beendeten die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 58,80 Minuspunkten und holten Silber beim Preis der Besten bzw. Platz zehn in der Gesamtwertung. Im vergangenen Jahr hatte Gerken noch Team-Silber bei der EM der Junioren gewonnen. Auf Platz drei im Preis der Besten landete die Deutsche Vizemeisterin des Vorjahres, Finja Bliesemann von der Insel Fehmarn mit Drecoll mit 67,9 Minuspunkten (Platz 26 im CIC2*).

Dass die Jungen Reiter in diesem Jahr weniger stark vertreten waren als in den Vorjahren, kommentierte Nachwuchs-Bundestrainer Rüdiger Schwarz so: „Jetzt macht sich das ‚Loch‘ bei den Junioren bemerkbar, das wir in den letzten Jahren erlebt haben. Hinzu kommt, das von den starken Paaren der Vorjahre die meisten altersmäßig ins Seniorenlager gewechselt sind.“ Um die nahe und ferne Zukunft macht sich Schwarz dennoch keine Sorgen: „Den meisten Reitern fehlt es zwar noch etwas an Erfahrung, aber wenn sie die gezeigten Leistungen von zuhause abrufen können, gehören wir in dieser Altersklasse sicherlich zu den Mitfavoriten bei den Europameisterschaften.“

Der Sieg im offen ausgeschriebenen CIC2* ging an den in Nindorf lebenden Ungarn Czaba Sarközi mit Halle Berry. Mit 43,9 Minuspunkten verwies er die beiden Ü25-Reiterinnen Franca Lüdeke mit Parlando (49,2) und Pia Münker mit Stachus (50,0) auf die Plätze. Michael Jung , der erstmals in Everswinkel an den Start ging, landete mit Ricona auf Platz vier (52,2).

Schreibe einen neuen Kommentar