Houghton Hall: Bettina Hoy führt das Feld an, Deutschland Sieger im Nationenpreis

Bettina Hoy und Seigneur Medicott waren 2016 die ersten deutschen Sieger vor Blenheim Palace (© Adam Fanthorpe/Blenheim Palace International Horse Trials)

Start-Ziel-Sieg für Bettina Hoy im britischen Houghton Hall. Julia Krajewski auf Olympiapferd Samourai du Thot Zweite.

Während Michi Jung allein auf weiter Flur im französischen Saumur unterwegs ist, sind wesentlich mehr deutsche Vielseitigkeitsreiter dem Ruf des CICO3* -Turniers ins britische Houghton Hall gefolgt. Mit Erfolg! Bettina Hoy ist Siegerin mit Seigneur Medicott vor ihrer Teamkollegin Julia Krajewski.

Start-Ziel-Sieg

Erst vor 14 Tagen gewann die niederländische Nationaltrainerin mit ihrem Halbblüter Seigneur Medicott im britischen Chatsworth das CIC3*. Die Spitzenform der beiden bestätigten sie an diesem Wochenende noch einmal eindrucksvoll mit einem Start-Ziel-Sieg. 35,3 Minuspunkte gab es für die Dressur und dabei sollte es auch nach Gelände und Springen bleiben. Ihre Teamkollegin und Mannschaftssilbermedaillengewinnerin von Rio, Julia Krajewski, wurde auf ihrem Olympiapferd Samourai du Thot Zweite. In gewisser Weise war es für sie ein Start-Ziel-Vizesieg, denn auch die in Warendorf ansässige Reiterin brachte ihr Dressurergebnis von 41,1 Minuspunkten nach Hause. Hinter der deutschen Doppelspitze belegten die Briten Pippa Funnell und Will Furlong die Plätze zwei und drei. Auch die beiden konnten sich gewissermaßen von Beginn an, an ihre Plätze gewöhnen, beide brachten ebenfalls ihr Dressurergebnis ins Ziel. Pippa Funnell, die Billy the Biz ritt, kam auf 43 Minuspunkte. Landsmann Will Furlong und Collien auf 45,7 Minuspunkte. Der dritte deutsche Reiter im Bunde, Andreas Ostholt, wurde mit So is et Fünfter mit 45,8 Minuspunkten.

Townend-Dauerschleife

Platz sechs bis acht sowie 13 sicherte sich der Brite Oliver Townend. Platz sechs auf Note Worthy, Siebter mit Arctic Mouse, Achter auf Cooley SRS und zu guter Letzt nochmal Rang 13 mit Black Tie II. Es ist auch nicht so, als hätte Townend nicht zu Beginn der Prüfung noch ein fünftes Eisen im Feuer gehabt. Mit Lanfranco endete die Reise allerdings schon in der Dressur. Towenend gab auf.

Hier finden Sie die vollständigen Ergebnislisten.

Nationenpreis

Zusätzlich zu den Siegen und Platzierungen der Einzelwertung, zählt das CICO3* auch als Nationenpreiswertung. Hier hat das deutsche Team klar die Nase vorn mit insgesamt 122,2 Punkten. Neben den drei Platzierten Bettina Hoy, Julia Krajewski und Andreas Ostholt, ging Christoph Wahler auf Green Mount Flight an den Start. Das Paar beendete die Wertung auf Rang 45 mit 94,4 Minuspunkten. Damit waren sie das Streichergebnis. Der zweite Platz ging an die Briten Will Furlong, Oliver Townend, Piggy French und Georgie Strang. Mit 142,5 Minuspunkten liegen sie deutlich hinter den Deutschen, aber auch noch mit Abstand vor den drittplatzierten US-Amerikanern. Deren Team bestand von vornherein nur aus den drei Reiterinnen Hannah Sue Burnett, Caroline Martin udn Katherine Coleman. Ihre Minuspunkte summierten sich auf 160,9. Vierter wurde Neuseeland mit 240,8 Minuspunkten.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

Schreibe einen neuen Kommentar