Jardy: Erster Vier-Sterne-Sieg für Thomas Carliles WM-Bronzemedaillengewinnerin Birmane

Symbolfoto Vielseitigkeit

(© Julia Rau)

Die neunjährige Selle Français-Stute Birmane zählt spätestens seit ihrer Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde 2017 zu den großen Talenten im Busch. Vergangenes Wochenende gab es nun den ersten Vier-Sterne-Sieg.

Es war ein Heimspiel in Jardy für die französische Stute unter ihrem Ausbilder Thomas Carlile, den man wohl als Jungpferde-Spezialisten beschreiben kann. Es vergeht kaum eine Vielseitigkeitspferde-WM in Le Lion d’Angers, bei der er medaillenlos bleibt. So war er es auch, der die Grundlagen bei Andrew Hoys Tryon-Partner Vassily de Lassos legte, der heute Olympiahoffnung für Australien ist. Birmane ritt Carlile 2017 zur Bronzemedaille.

Der Abstammung nach würde man der Stute auch eine Karriere im Parcours zutrauen. Ihr Vater, Vargas de Ste Hermelle, ist über Ogano Sitte ein Darco Enkel. Seine Mutter ist eine Grand Veneur-Enkelin und führt weitere 1,60 Meter-Springpferde in ihrem Pedigree. Birmanes Mutter, Royce de Kreisker, ist eine Diamant de Semilly-Papillon Rouge-Tochter mit hoch erfolgreichen Geschwistern wie den ebenfalls 1,60-erfahrenen Newton de Kreisker (der sogar ein Vollbruder ist) und den noch bekannteren Carnute-Sohn Nifrane de Kreisker. Allerdings führt Birmane nur knapp 50 Prozent Vollblut.

Das hat sie in Jardy allerdings nicht davon abgehalten, im Cross fast in die Zeit zu galoppieren. Die Grundlage für ihren Sieg legte Birmane mit einer 29,1 Minuspunkte-Dressur. Im Springen war sie fehlerfrei und im Gelände kamen lediglich 0,4 Zeitfehler hinzu. So wurden es 29,5 Minuspunkte insgesamt, mit denen sich Carlile und Birmane die Spitze des französischen Trios auf dem Treppchen eroberten.

Zweiter wurde mit seinem Dressurergebnis von 29,9 Minuspunkten Arnaud Boiteau auf Quoriano IFCE, gefolgt von Mathieu Lemoine im Sattel von Tzinga D’Auzay, ebenfalls mit Dressurergebnis (30,2).

Die deutsche Fahne hielt Kai-Steffen Meier in dieser Prüfung hoch. Auf dem Trakehner Ex-Bundeschampion Amazing Prince, den er 2019 von Stefanie Böhe übernommen hatte, belegte er nach einer 37,9er-Dressur, fehlerfreiem Springen und 10,4 Strafpunkten im Gelände Rang 21.

Weitere Ergebnisse

Der Erfolg auf Birmane war nicht der einzige für Thomas Carlile an diesem Wochenende. In der CCI3*-S Prüfung stellte er den achtjährigen Jaguar Mail-Sohn Cadet de Beliard vor und gewann auch hier. Da muss man fast sagen endlich, denn die beiden waren bei bislang sieben internationalen Turnieren fünfmal Zweite und einmal Dritte. Jetzt hat es geklappt, sogar mit Dressurergebnis (25,8).

Joelle Celina Selenkowitsch ritt ihr Erfolgspferd Akeby’s Zum Glück, mit dem sie im vergangenen Jahr zur siegreichen Juniorenmannschaft bei den Europameisterschaften in Maarsbergen gehört hatte, in der gleichen Prüfung mit einer 34,3er-Dressur und 2,4 Zeitfehlern im Cross auf Rang 21.

Eine deutsche Top drei Platzierung gab es auch dank Kai-Steffen Meier und Charming Ciaco, die im CCI2*-L mit ihrem Dressurergebnis von 26,9 Minuspunkten Dritte wurden.

Sandra Simon und Haskar del Chapulin verschenkten eine bessere Platzierung als Rang 26 im CCI2*-S durch einen Springfehler im Parcours, waren im Cross aber fehlerfrei.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.