Luhmühlen 2021: Vorfreude auf den Geländetag

Auffarth Sandra Lets’s Dance

Sandra Auffarth und Let's Dance lieferten eine neue persönliche CCI4*-Bestleistung im Viereck in Luhmühlen. (© Annette Dölger / TGL)

Zur Stunde läuft in Luhmühlen die zweite Hälfte der CCI4*-S Dressur in Luhmühlen, zugleich der Auftakt zur Deutschen Meisterschaft der Vielseitigkeitsreiter. Morgen geht’s ins Gelände. Einige Reiterinnen haben bereits ihre Eindrücke vom Kurs geschildert.

Die Führung hatten gestern Sandra Auffarth und ihr Holsteiner Let’s Dance mit einer ganz starken Dressur übernommen. Mit gerade mal 22 Minuspunkten, umgerechnet also gut 78 Prozent, machte der Lancer II-Sohn seinem Namen alle Ehre. Auch nach den ersten Startern des heutigen Tages liegt Auffarth noch immer an der Spitze. Gefragt nach ihren Eindrücken des Geländes erklärte die ehemalige Weltmeisterin:

„Ich freue mich total aufs Gelände. Es macht immer riesig viel Spaß in Luhmühlen zu reiten. Es ist ein toller Kurs mit wirklich anspruchsvollen Aufgaben, die konzentriert geritten werden müssen. Da die Linien aber alle klar zu erkennen sind, werden Reiter und Pferde bestimmt viel Spaß auf dem Kurs haben.“

Die Schwedin Malin Petersen, die bis gestern noch auf Rang zwei lag, ergänzte: „Das Motto des Kurses ist schwer aber fair. Da die Prüfung sowohl die Deutsche Meisterschaft als auch Sichtung für die Olympischen Spiele ist, war das auch zu erwarten. Die Aufgaben sind alle sehr fair gebaut und für die Pferde gut zu verstehen. Auch optisch sind die Sprünge sehr ansprechend gestaltet, da möchte man einfach losreiten.“

Für Anna Siemer ist Luhmühlen ja quasi ein Heimspiel. Sie sagt: „Das Gelände in Luhmühlen ist immer besonders. In diesem Jahr ist es zwar schade, dass wir nicht vor Zuschauer reiten können, trotzdem kam ich schon beim Ablaufen der Geländestrecke in absolute Geländestimmung. Ich hoffe wir können die Leute zu Hause mitfühlen lassen, wie toll unser Sport ist und wie fantastisch dieser Kurs zu reiten ist.“

„Zuhause mitfühlen“ kann man ganztägig und in beiden Prüfungen mit Horse & Country TV – das allerdings nur bei kostenpflichtiger Registrierung. Aber auch der NDR ist vor Ort und überträgt am Samstag zwei Stunden lang das Gelände (14.45 bis 16.45 Uhr) und am Sonntag das Abschlussspringen (15 bis 16 Uhr).