Luhmühlen Dressurtag eins: Elaine Pen und Andrew Hoy vorne

Andreas Ostholt und So is et, das beste deutsche Paar in Houghton Hall auf Platz zwei. Hier allerdings zu sehenin Luhmühlen.

Luhmühlen 12.06.2014 Internat. Vielseitigkeit CCI****(hier Dressur): Andreas Ostholt (GER) und So is Et Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (© Julia Rau)

Die ausländischen Gäste hatten am ersten Tag der Vielseitigkeit in Luhmühlen in beiden Prüfungen, dem CIC*** und dem CCI****, die Nase vorn.

Bei bestem Wetter setzte sich die 24-jährige Niederländerin Elaine Pen auf der zwölfjährigen KWPN-Stute Vira mit 43,20 Minuspunkten nach 27 von 53 Startern an die Spitze des Feldes in der langen Viersterne-Prüfung. Vira muss Dressur im Blut liegen, stammt sie doch von Jazz, einem der großen Namen in der Dressurpferdezucht. Die Jurastudentin war glücklich, dass ihr Pferd so entspannt im Viereck blieb, der Lohn für das Lärmtraining zu Hause mit lauter Musik. Elaine Pen war bereits 2011 in Luhmühlen, bei der Europameisterschaft wurde sie 14.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Neuseeländer Tim Price mit Wesko (43,80) und die Britin Willa Newton mit Neelix (48,00). Bester Deutscher ist Andreas Ostholt mit So is Et (50,50) auf Rang vier.
In der Dreisterne-Prüfung, die zugleich als Deutsche Meisterschaft zählt, übernahm der Australier Andrew Hoy auf dem zwölfjährigen Hannoveraner Cheeky Calimbo v. Contendro I mit deutlichem Vorsprung (28,50 Minuspunkte) die Zwischenführung vor Ingrid Klimke auf der zehnjährigen Escada v. Embassy (Hann.), die damit in der Wertung um die Deutsche Meisterschaft vorne liegt (34,20). Auf Platz drei rangiert zur Zeit Peter Thomsen auf der zehnjährigen Holsteiner Stute Unessa v. Cambridge (43,80).

Die zweite Hälfte der Starter in beiden Prüfungen geht am morgigen Freitag an den Start, als erstes um 9.15 Uhr im CIC*** Elaine Pen mit dem Oldenburger Diamond Hit-Sohn Dostojewski auch hier eine Dressurabstammung. Die Viersterne-Dressur wird um 13 Uhr von Kate Wood (Neuseeland) auf Easy Tiger v. Prized fortgesetzt. Höhepunkt des Turniers ist natürlich der Cross am Samstag in der Westergellerser Heide, der von den Aktiven nach erster Besichtigung sehr gelobt wird.

„Es sieht alles toll aus, die Bedingungen sind wie immer hervorragend und ich denke wir werden viele schöne Runden sehen. Ich kenne Captain Mark Phillips Kurse seit vielen Jahren und mag seine Art des Aufbaus. Wenn man Kontrolle, Rhythmus und Balance vereint und vorwärts reitet, wird man mit einem guten Ergebnis belohnt“, sagte Andrew Hoy.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.